Rheinland-Pfalz

01. Oktober 2020 13:17; Akt: 01.10.2020 13:45 Print

Polizei Trier klärt Voodoo-​​Serie an Mosel offenbar auf

Wellen/Nittel – Seit etwa drei Jahren beschäftigt die Polizei im Raum Trier eine Serie von Tierschlachtungen mit mutmaßlichen Voodoo-Ritualen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Trier ermittelt seit 2017 wegen einer Serie mutmaßlicher Voodoo-Rituale mit Tierschlachtungen und vermeldet nun die Aufklärung des Falls. Ein 41 Jahre alter Mann und eine 57-jährige Frau werden verdächtigt, dafür verantwortlich zu sein, berichteten die Ermittler am Donnerstag. An zwei Orten im Landkreis Trier-Saarburg sollen demnach seit 2017 immer wieder Tiere geopfert worden sein.

So wurden laut der Polizei etwa in bisher sieben nachgewiesenen Fällen unter anderem Hühner geschlachtet und nach einem brasilianischen Voodoo-Ritual aufgebahrt. Spaziergänger und Wanderer fanden demnach die Tiere in einem Waldgebiet bei Wellen und auf einem Friedhof in Nittel.

Im Zuge anderer Ermittlungen stießen die Beamten den Angaben zufolge im vergangenen Juni bei dem 41-Jährigen und der 57 Jahre alten Frau aus der Verbandsgemeinde Konz auf Hinweise für das Praktizieren von Voodoo-Ritualen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung hätten die Beamten entsprechende Beweise gefunden, so die Polizei. Die Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz dauern an.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.