Aus der Grossregion

28. Januar 2019 15:05; Akt: 28.01.2019 15:16 Print

Polizei verfolgt rabiaten Jogger auf «Hunde-​​Roller»

WORMS – Ein schlechtgelaunter Jogger stößt eine Frau von ihrem Dog-Scooter und rennt sportlich davon. Die Polizei nimmt die Verfolgung auf – im rosa Hunde-Roller.

storybild

Ein ziemlich rabiater Jogger hat in Worms eine Frau beleidigt und von ihrem Dog-Scooter gestoßen. Die Polizei verfolgte ihn – im Hunde-Roller. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mithilfe eines ungewöhnlichen Gefährts hat die Polizei in Worms einen rabiaten Jogger verfolgt und ihn schließlich gestellt. Wie die Beamten am Montag mitteilten, war eine 36-Jährige am Sonntag auf einem sogenannten Dog-Scooter unterwegs, einer Art Roller, der von einem speziell ausgebildeten Hund gezogen wird. Ein vorbeikommender Jogger beleidigte den Angaben zufolge die Frau, stieß sie um und flüchtete. Eine Streife, die zufällig in der Nähe war, nahm die Verfolgung zu Fuß auf – allerdings war der Jogger in seiner Sportkleidung schneller.

Dann nahm der Fall laut Bericht eine kuriose Wendung: Die 36-Jährige bot der Streife ihren rosafarbenen Roller samt Hund an. Einer der Polizisten nahm nach einer kurzen Einweisung die Verfolgung auf und holte den Jogger fast ein. Den Ruf «Stehenbleiben!» ignorierte der Verfolgte – nicht aber der Hund: Das Tier bremste abrupt ab.

Allerdings war inzwischen der Abstand zwischen Jogger und Polizist so gering, dass der Beamte die Verfolgung zu Fuß fortsetzen und den Verfolgten bald stellen konnte. Die Beamten führten mit dem 51-Jährigen und der Frau ein klärendes Gespräch. Das Fazit aus Sicht der Polizei: «Auch wenn die Verfolgung von Erfolg gekrönt war, wird die Polizei Worms zukünftig keine Dog-Scooter als Einsatzmittel anschaffen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.