Aus der Grossregion

15. Mai 2019 11:20; Akt: 15.05.2019 11:37 Print

Polizeiauto fuhr mit 152 Sachen in der Stadt

Saarbrücken-Güdingen – Bei einem Unfall mit einem Polizeifahrzeug ist am 16. Februar eine 22-jährige Polizistin ums Leben gekommen. Der Wagen fuhr mit sehr hoher Geschwinigkeit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Unfall hatte im Saarland für emotionale Reaktionen gesorgt: Am Samstag, 16. Februar, gegen 6.30 Uhr, fand in Saarbrücken ein Verfolgungsrennen zwischen einem deutschen Polizeiauto und einem in Frankreich zugelassenen Wagen statt. Dessen Fahrer war offensichtlich betrunken. An der Ausfahrt eines Kreisverkehrs kam das Polizeiauto von der Fahrbahn ab und kam auf dem Dach liegend zum Stehen.

Die Beifahrerin des Autos, eine 22-jährige Polizistin, kam bei dem Unfall ums Leben. Der 34-jährige Fahrer wurde schwer verletzt. Die am Dienstag eröffnete Untersuchung lieferte erste Erkenntnisse: Nach diesen war das Polizeiauto zum Zeitpunkt des Unfalls mit 152 Stundenkilometern unterwegs, so berichtet Le Républicain Lorrain.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken eröffnete drei Monate nach der tödlichen Fahrt ein Verfahren gegen den noch im Krankenhaus befindlichen Polizisten. Sie stuft die Geschwindigkeit als übertrieben hoch ein.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zwerghamster am 15.05.2019 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei, Raser ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zwerghamster am 15.05.2019 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei, Raser ?