Saarland

07. Dezember 2021 17:37; Akt: 07.12.2021 17:47 Print

Polizistin soll Fake-​​Impfpässe verkauft haben

Wegen mutmaßlich gefälschter Impfpässe hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken Ermittlungen gegen eine Polizeikommissarin aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 32-jährige Polizistin aus Neunkirchen soll die Pässe gefälscht und an Dritte weitergegeben haben, wie die Landespolizei des Saarlands am Montagabend mitteilte. Demnach wurde die Polizistin bereits am Freitag vom Dienst suspendiert. Weitere Schritte würden geprüft. Dies soll sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten gemacht haben, wie die «Saarbrücker Zeitung» schreibt.

Bei der Beamtin habe es eine Hausdurchsuchung gegeben. Sichergestellt wurden elektronische Geräte, ein gefälschter Impfpass sowie Blanko-Impfpässe. Das Paar soll die Pässe für 100 Euro an Dritte verkauft haben.

Maskentragpflicht missachtet – Versetzung in den Innendienst

Auch gegen einen Polizeioberkommissar aus Merzig würden «beamten- und disziplinarrechtliche Maßnahmen» geprüft, hieß es. Der 52-Jährige soll im November in Uniform eine Bäckerei betreten haben, ohne einen Mundschutz zu tragen.

Auf Nachfrage habe er angegeben, dass er sich getestet habe und deshalb keine Maske tragen müsse. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Er wurde für die Dauer der Prüfung des Vorfalls in den Innendienst versetzt.

Innenminister Klaus Boullion sagte zu den Fällen: «Solche Vorfälle werfen ein schlechtes Licht auf die Polizei. Deshalb werden wir die Vorfälle konsequent aufarbeiten.» Ähnlich äußerte sich Landespolizeipräsident Norbert Rupp: «Es schockiert mich daher umso mehr, wenn einzelne Vertreter:innen unseres Berufsstandes das Vertrauen der Gesellschaft sowie ihrer eigenen Kolleginnen und Kollegen dermaßen schädigen.»


(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärel am 08.12.2021 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Esou guer dei si korrupt.

  • edsi6 am 07.12.2021 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bestimmt was da ist ist auch hier alles ist heute möglich um an geld zu kommem

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bärel am 08.12.2021 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Esou guer dei si korrupt.

  • edsi6 am 07.12.2021 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bestimmt was da ist ist auch hier alles ist heute möglich um an geld zu kommem