Grossregion

20. Januar 2019 15:32; Akt: 20.01.2019 15:39 Print

Programm soll Forschung in Großregion stärken

BELVAL/MAINZ – Mit einem neuen Förderprogramm soll Forschern in der Großregion unter die Arme gegriffen werden. Das Programm solle wissenschaftliche Spitzenleistungen ermöglichen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Forschern in der Großregion soll mit einem neuen Förderprogramm unter die Arme gegriffen werden. Darauf einigten sich Vertreter aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg, der Region Grand Est und der Föderation Wallonien-Brüssel bei einer Konferenz im luxemburgischen Belval. Das teilte das Wissenschaftsministerium am Freitag in Mainz mit.

Das Programm solle in der Großregion die grenzüberschreitende Forschung unterstützen und wissenschaftliche Spitzenleistungen ermöglichen. Die erste Ausschreibung sei im Jahr 2020 geplant, sagte ein Ministeriumssprecher. Derzeit würden unter anderem noch die Förderrichtlinien erarbeitet.

In der 1995 ins Leben gerufenen «Großregion» treffen die Staaten Deutschland, Luxemburg, Frankreich und Belgien aufeinander. In dem Raum zwischen Rhein, Maas, Mosel und Saar gibt es zahlreiche grenzüberschreitende Verbindungen. Ein Verein fördert beispielsweise die kulturelle Zusammenarbeit, in einer «Universität der Großregion» sind sechs Unis miteinander vernetzt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Packito am 22.01.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wann se netlech Forschung maan ok awer wann se erem Forschung wat Liewensmettel betrefft machen da soen ech absoluten nogo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Packito am 22.01.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wann se netlech Forschung maan ok awer wann se erem Forschung wat Liewensmettel betrefft machen da soen ech absoluten nogo