15-jährige erstochen

18. Juni 2018 07:41; Akt: 18.06.2018 07:42 Print

Prozess um Mord in Kandel beginnt

KANDEL - Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland geschockt. Am Montag startet nun der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund.

storybild

Die Tat vor einem Drogeriemarkt in Kandel sorgte bundesweit für Entsetzen. (Bild: Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Landgericht im pfälzischen Landau beginnt am Montag der mit Spannung erwartete Mordprozess um die Messerattacke auf die 15-jährige Mia in Kandel. Rund ein halbes Jahr nach der Tat mitten in einem Drogeriemarkt, die bundesweit für Entsetzen gesorgt hatte, sitzt der vermutlich aus Afghanistan stammende Ex-Freund des Opfers auf der Anklagebank.

Ihm wird vorgeworfen, Mia am 27. Dezember vergangenen Jahres erstochen zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sie bestrafen wollte, weil sie sich zuvor von ihm getrennt hatte. Vor der Tat, am 15. Dezember, hatte Mia Anzeige gegen den Ex-Freund erstattet wegen Beleidigung, Nötigung, Bedrohung und Verletzung persönlicher Rechte. Zwei Tage später folgte eine Anzeige des Vaters.

Alter unklar

Verhandelt wird in Landau unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nach Jugendstrafrecht, weil sich das genaue Alter des Beschuldigten nicht feststellen ließ. Er selbst hatte es mit 15 angegeben, daher war er hierzulande auch als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling betreut worden. Ein Gutachten der Staatsanwaltschaft geht von einem Mindestalter von 17,5 Jahren und einem wahrscheinlichen Alter von etwa 20 Jahren aus. Im Strafrecht werden 18- bis 21-Jährige als Heranwachsende geführt.

Die Tat in Kandel hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, auch die Debatte über die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen wurde dadurch neu angefacht. In dem pfälzischen Ort mit rund 9000 Einwohnern hatte es zahlreiche fremdenfeindliche Demonstrationen und Gegenkundgebungen zu dem Fall gegeben.

In dem Prozess sind von der 2. Strafkammer des Landgerichts Landau bislang nach dem Auftakt am Montag noch zwölf weitere Verhandlungstermine bis Ende August angesetzt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 18.06.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das Alter festzustellen ist problematisch? Nein, der Ultraschall-Handscanner des Fraunhofer-Institutes für Biomedizinische Technik (IBMT) löst das... Aber das ist wohl zu einfach für die Behörden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 18.06.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das Alter festzustellen ist problematisch? Nein, der Ultraschall-Handscanner des Fraunhofer-Institutes für Biomedizinische Technik (IBMT) löst das... Aber das ist wohl zu einfach für die Behörden.