Im Saarland

29. April 2018 15:55; Akt: 29.04.2018 16:00 Print

Randalierer schießt auf Rettungswagen

LEBACH – In der Nacht auf Samstag werden Polizei und Rettungsdienst zu einem Einsatz gerufen, weil sich ein bewaffneter Mann in einem Wohnhaus verschanzte.

Zum Thema

Ein bewaffneter 27 Jahre alter Mann ist im saarländischen Lebach (Kreis Saarlouis) von der Polizei überwältigt und festgenommen worden. Der polizeibekannte Mann hatte zuvor in einem Wohnhaus randaliert und mit einer Luftdruckpistole auf Beamte und Rettungskräfte geschossen, wie ein Sprecher der Polizei am Samstag mitteilte. Verletzt wurde niemand. Lediglich die Scheibe eines Rettungswagens wurde durch Schüsse beschädigt, wie es hieß.

Anwohner hatten in der Nacht zum Samstag die Polizei alarmiert. «Der renitente Angreifer wurde von mehreren Beamten überwältigt und festgenommen. Sie mussten dazu Reizgas einsetzen», sagte der Sprecher der Polizei. Er sei mit einem Beil oder einer Axt bewaffnet gewesen.

Über das Motiv sei noch nichts bekannt, fügte der Beamte hinzu. Es bestehe der Verdacht, dass der Angreifer unter dem Einfluss von Drogen stand. Er wurde am Samstag in eine psychiatrische Klinik im Landkreis Saarlouis gebracht, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Auch am Sonntag waren laut den Ermittlern keine weiteren Details bekannt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.