Handy verloren

15. Juni 2020 15:10; Akt: 15.06.2020 15:24 Print

Randalierer stellt sich ungewollt selbst der Polizei

MAINZ – Nachdem zwei Männer in einem Lokal randaliert haben, fand die Polizei ein Handy. wie sich später herausstellen sollte, gehörte es einem der Randalierer.

storybild

Bei Randalen in einem Lokal hat ein Täter sein Handy verloren - und sich dadurch ungewollt selbst gestellt. (Bild: DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Randalen in einer Mainzer Gaststätte hat sich einer der beiden mutmaßlichen Täter versehentlich selbst gestellt. Wie die Polizei in Mainz mitteilte, bestellten die beiden Männer am Samstagabend Essen in dem Lokal. Als es ihnen gebracht wurde, rasteten sie aus zunächst unbekannten Gründen aus. Sie warfen Tische um und mit Stühlen um sich und flüchteten anschließend. Ein Lokalmitarbeiter wurde leicht durch einen Stuhl verletzt.

Die herbeigerufenen Polizisten fanden in dem Lokal neben auf dem Boden verteilten Speisen, Tellern und beschädigtem Inventar auch ein Handy, das keinem der Anwesenden gehörte. Es wurde als Fundstück zum Revier mitgenommen.

Eine Fahndung nach den beiden Randalierern verlief nach Polizeiangaben zunächst ergebnislos. Bis sich noch am gleichen Abend ein 35-Jähriger an die Polizeidienststelle wandte, um sein Handy als verloren zu melden. Dabei kam heraus, dass der Mann einer der Randalierer war. Er muss sich nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.