In Deutschland

22. Januar 2018 14:06; Akt: 22.01.2018 14:37 Print

Raser flüchtet mit 250 km/h Spitze vor Polizei

LUDWIGSHAFEN – Die rheinland-pfälzische Polizei wollte am gestrigen Sonntag den Fahrer eines Mercedes kontrollieren. Doch der türmte – und wurde bei seiner Flucht geblitzt.

Zum Thema

Dieses Blitzer-Foto dürfte den Fahrer des schwarzen Mercedes teuer zu stehen kommen. Er entzog sich aus unbekannten Gründen der Verkehrskontrolle durch die rheinland-pfälzische Polizei und flüchtete in die Innenstadt von Mannheim.

Dabei missachtete er sämtliche Verkehrsregeln, überfuhr rote Ampeln und bog gegen die Fahrtrichtung in Einbahnstraßen ein. Dass es nicht zu Unfällen kam, war dem Glück und der guten Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer geschuldet. Der Fahrer setzte seine Amokfahrt innerstädtisch mit bis zu 140 Stundenkilometer fort, wie die Polizei berichtet. Im Laufe der Verfolgungsfahrt bog er auf die Autobahn A650 ein – dort wurde er von einem fest installierten Blitzer erwischt.

Flucht zunächst geglückt

Dieser maß den stolzen Wert von 250 Stundenkilometern. Zwar entkam der Fahrer der Polizei, die die Verfolgung wegen des dichten Verkehrs abbrechen musste, doch jetzt haben die Beamten ein Foto des Wagens, des Nummernschildes und des Fahrers. «Das Foto wird derzeit von den Ermittlern ausgewertet», sagt ein Pressesprecher der Polizei auf Nachfrage von «L’essentiel».

Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis die Beamten den Rowdy dingfest gemacht haben. Er wird sich unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen.

(dix/L’essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.