Musikfestival

05. Dezember 2016 12:54; Akt: 05.12.2016 13:04 Print

«Rock am Ring» kehrt an den Nürburgring zurück

MENDIG – Das Festival zieht an seinen früheren Austragungsort zurück. Mit dieser Nachricht sieben Monate vor der nächsten Auflage sorgen die Veranstalter für eine Überraschung.

Zum Thema

Nach zweijähriger Abstinenz kehrt das Musikfestival «Rock am Ring» an den Nürburgring zurück. Diese Entscheidung sei unausweichlich, teilten die Veranstalter, die Marek Lieberberg Konzertagentur sowie Live Nation, am Montag in Frankfurt mit. Das Event müsse langfristig zukunftsfähig gestaltet werden. Der Flugplatz Mendig als Standort in den Jahren 2015 und 2016 sei nicht mehr haltbar. Dort stellten «ständig erweiterten Auflagen der Naturschutzbehörden im Hinblick auf Umwelt-, Arten- und Gewässerschutz» die Wirtschaftlichkeit in Frage.

Das traditionsreiche Festival, zu dem Jahr für Jahr Zehntausende Fans pilgern und bei dem schon Größen wie Joe Cocker, David Bowie, Udo Lindenberg, Bryan Adams, Bob Dylan, Elton John, Bon Jovi, Guns N’Roses, Rammstein und die Toten Hosen auftraten, kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück. Es wird vom 2. bis 4. Juni 2017 wieder dort über die Bühne gehen, wo es einst groß wurde und Musikgeschichte schrieb. In einem Newsletter des Nürburgrings hieß es am Montag: «Willkommen Zuhause».

Annehmbare Bedingungen

Zur zwischenzeitlichen Trennung war es gekommen, weil sich die damals neuen Besitzer der Asphaltschleife in der Eifel nicht mit Lieberberg auf eine Zusammenarbeit einigen konnten. Es folgte der Umzug des Festivals in das nur rund 30 Kilometer entfernte Mendig.

Am Nürburgring könne man sich auf die Kernaufgabe konzentrieren, begründeten die Veranstalter am Montag den Umzug an den früheren Standort. Der Ring-Betreiber habe sich glaubwürdig und zu beiderseits annehmbaren Bedingungen um eine Rückkehr bemüht. Die bisher schon für Mendig verkauften rund 40 000 Karten behalten ihre Gültigkeit.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.