Nach Unwetter-Chaos

28. Juni 2016 14:07; Akt: 30.06.2016 13:31 Print

«Rock am Ring»-​​Tickets werden künftig teurer

MENDIG - Mehrere Rockfestivals werden ein Opfer von Blitz und Donner. «Rock am Ring»-Vater Marek Lieberberg wagt eine Prognose für die kommenden Jahre.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Abbruch oder der Unterbrechung mehrerer Musikfestivals wegen Unwetter erwartet der legendäre Frankfurter Konzertveranstalter Marek Lieberberg künftig höhere Ticketpreise. Sein «Rock am Ring» im rheinland-pfälzischen Mendig fand Anfang Juni nach Blitzschlägen mit 71 Verletzten auf behördliche Anweisung gegen seinen Willen ein vorzeitiges Ende.

Auch das von anderen Veranstaltern organisierte «Southside» im baden-württembergischen Neuhausen ob Eck wurde am vergangenen Wochenende nach einem Unwetter mit 82 Verletzten abgebrochen. Das Zwillingsfestival «Hurricane» im niedersächsischen Scheeßel erlebte eine lange Zwangspause. Für «Rock am Ring»-Fans prüft Lieberberg noch mit seiner Versicherung eine mögliche Ticketteilrückerstattung.

Könnten bei Musikfestivals die Ticketpreise steigen, um womöglich höhere Versicherungssummen und mehr Vorbereitungen auf etwaige Gewitter zu finanzieren? Marek Lieberberg: Ganz sicher zwingen präventive Vorsorge- und Schutzmaßnahmen sowie Personalausgaben zu einer Anpassung der Ticketpreise. Eine Anhebung auf das vergleichbare internationale Niveau wird nicht ausbleiben.

Wird es nach den diesjährigen Wetterkapriolen künftig weniger Open-Air-Festivals in Deutschland geben? Zunächst muss Rechtssicherheit für Open-Air-Veranstaltungen im Allgemeinen herrschen. Es darf nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Tatsache ist, dass die jüngsten Entscheidungen und Entwicklungen neu bewertet und ein erhöhtes Risiko einkalkuliert werden müssen.

Werden Veranstalter von Festivals möglicherweise einen höheren Schutz mit ihren Versicherungen aushandeln? Ohne adäquate Versicherung lassen sich Festivals überhaupt nicht durchführen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.