Auch wegen Luxemburg

15. August 2018 10:45; Akt: 15.08.2018 10:46 Print

Ryanair kürzt Angebot am Flughafen Hahn

HAHN - Einst war der Flughafen Hahn das erste deutsche Drehkreuz der Ryanair. Nun dünnt sie hier ihr Streckennetz aus. Wie entwickelt sich derweil das Frachtgeschäft im Hunsrück?

storybild

Ryanair stampft einige Verbindungen vom Hahn ein. (Bild: Thomas Frey)

Zum Thema

Der Billigflieger Ryanair streicht sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn zusammen. Die Zahl der wöchentlichen Flüge verringert sich im Winterflugplan 2018/19 um rund 20 Prozent im Vergleich zum Winter 2017/18, wie die irische Airline der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn sinkt damit die Zahl der Flüge pro Woche von 93 auf 74. Sie analysierte: «Bei einer Auslastung von 80 Prozent bedeutet dies für die Zeit von November 2018 bis März 2019 für den Flugplatz Hahn ein Minus von circa 120.000 Passagieren.»

Ryanair-Sprecher Robin Kiely teilte mit, alle Strecken würden individuell überprüft und Flugpläne gemäß ihrer Nachfrage erstellt. «Die deutsche Luftverkehrssteuer trägt trotz der Bemühungen des Flughafens, kostengünstige Bedingungen zu schaffen, zu überdurchschnittlich hohen Kosten am Flughafen Hahn bei», ergänzte er. Allerdings hebt Ryanair inzwischen auch von den benachbarten Flughäfen Frankfurt/Main, Luxemburg und Köln/Bonn ab.

Diese Strecken fallen weg

Ryanair bestätigte zum Beispiel, von November 2018 an vom Hahn aus London-Stansted nur noch fünf- statt siebenmal in der Woche anzufliegen - die Verbindungen am Dienstag und Mittwoch entfallen. Gestrichen werde das Flugziel Dublin. Auch Trapani auf Sizilien werde im kommenden Winter vom Hunsrück aus nicht angeflogen. Und danach? «Der Sommerflugplan 2019 befindet sich derzeit in der Fertigstellung», teilte Ryanair-Sprecher Kiely mit.

Generell entwickelt sich beim defizitären Flughafen Hahn das Frachtgeschäft deutlich besser als das Passagieraufkommen. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) listete für das erste Halbjahr 2018 bei der Fracht an dem Hunsrück-Airport ein kräftiges Plus von 87,3 Prozent auf 91 693 Tonnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Die Zahl der Passagiere sank dagegen um 10,6 Prozent auf 1 057 694.

Der massive Streik von Ryanair-Piloten am vergangenen Freitag führte auch am Flughafen Hahn zu einer Reihe von Flugausfällen. Der ehemalige US-Fliegerhorst gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benni am 15.08.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn bei Ryanair noch etliche Male gestreikt wird, können sie sich ganz verabschieden. Dann haben die Kunden kein Vertrauen mehr eine Reise zu buchen.

  • Echechech am 06.09.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ryanair hat einst frischen Wind in die Branche gebracht. Auf Kosten seiner Angestellten. Jetzt ist das einstige Geschäftsmodell ein Auslaufmodell. Niemand will mehr in die Pampa um billig zu fliegen. Das hat auch Ryanair eingesehen. Nun wäre es an der Politik Verantwortung zu nehmen und alle Fluggesellschaften zu fairen Löhnen zu zwingen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Echechech am 06.09.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ryanair hat einst frischen Wind in die Branche gebracht. Auf Kosten seiner Angestellten. Jetzt ist das einstige Geschäftsmodell ein Auslaufmodell. Niemand will mehr in die Pampa um billig zu fliegen. Das hat auch Ryanair eingesehen. Nun wäre es an der Politik Verantwortung zu nehmen und alle Fluggesellschaften zu fairen Löhnen zu zwingen.

  • Benni am 15.08.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn bei Ryanair noch etliche Male gestreikt wird, können sie sich ganz verabschieden. Dann haben die Kunden kein Vertrauen mehr eine Reise zu buchen.