Dritter Prozessversuch

25. September 2020 15:08; Akt: 25.09.2020 16:02 Print

Saar-​​Therapeut erscheint erstmals zur Verhandlung

SAARBRÜCKEN – Mindestens zehnmal soll ein Psychologe einen siebenjährigen Jungen sexuell missbraucht haben. Eine Zeugin hat vor Gericht wegen eines weiteren Falls ausgesagt.

storybild

Bereits mehrfach konnte die Verhandlung nicht stattfinden, da der angeklagte Psychologe nicht erschienen war. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im dritten Anlauf hat in Saarbrücken der Prozess wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs gegen einen 74 Jahre alten Psychologen begonnen. Die Verhandlung vor dem Landgericht hatte zuvor nicht beginnen können, weil der Angeklagte beim ersten Mal nicht erschienen war und bei einem weiteren Termin noch ärztlich untersucht werden musste, nachdem er mit einem Haftbefehl aus Bayern geholt worden war.

Die Staatsanwaltschaft vermutet Täuschung der Justiz

In einem Rollstuhl ließ sich der Angeklagte in den Gerichtssaal fahren – dort äußerte er sich zu den Vorwürfen nicht. Laut seinem Verteidiger sei er psychisch nicht in der Lage, der Verhandlung zu folgen. Gericht und Staatsanwalt wiesen diesen Einwand zurück. «Der Angeklagte ist selbst Psychologe und weiß, welche Symptome er vortäuschen muss», sagte Staatsanwalt Tobias Trauden. «Es kann ihm nicht gestattet werden, über Jahre hinweg die Justiz an der Nase herumzuführen.»

Der Therapeut soll sich zwischen 2004 und 2006 bei einer Langzeit-Psychotherapie in seiner Praxis und in seiner Wohnung an einem Jungen vergangen haben, der anfangs sieben Jahre alt war. Vorgeworfen werden ihm zehn Fälle. Die damals ermittelnde Kriminalbeamtin erinnerte sich, dass ihr das Kind bei der Zeugenaussage ein paar Jahre später «außergewöhnlich reif» und «wirklich hochbegabt» erschienen sei. «Er ist mir glaubhaft vorgekommen», sagte sie. Es habe keinerlei Hinweise gegeben, «weshalb ich seine Aussagen in irgendeiner Form anzweifeln sollte.»

Zeugin berichtet von weiterem Missbrauchsfall

Im Zuge eines ersten Gerichtsverfahrens 2012 hatte sich eine Zeugin gemeldet, die auch am Freitag aussagte und von ihrem – bereits verjährten – Fall berichtete. Demnach hatte ihr der Psychologe auf eine Kontaktanfrage geantwortet, die sie als Alleinerziehende mit einem fünfjährigen Sohn aufgegeben hatte. «Heute weiß ich, dass er mich gezielt ausgesucht hat», bilanzierte sie. «Es ging nie um Partnerschaft, es ging nur um meinen Sohn.» Demnach soll der Beschuldigte das Kind vergewaltigt haben. Ein Psychologe, den sie damals um Rat fragte, habe ihr empfohlen, keine Anzeige zu erstatten, um dem Jungen keinen Stress auszusetzen. Heute wisse sie, dass das falsch war. Als sie von dem Prozess 2012 in der Zeitung gelesen habe, habe sie sich noch am selben Tag bei der Polizei gemeldet: «Auch, um diesen Fall zu unterstützen», sagte sie. Es gebe keine Zweifel, dass der Angeklagte ihren Sohn missbraucht habe. Bis heute, sagte sie unter Tränen, bedeute dies eine große Belastung.

Das Landgericht hatte den Mann bereits 2012 wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu sechs Jahren Haft verurteilt. Nachdem sowohl der Angeklagte als auch die Nebenklage Revision eingelegt hatten, hob der Bundesgerichtshof das Urteil Ende 2012 auf und verwies den Fall an das Gericht in Saarbrücken zurück.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.