Aus der Grossregion

14. November 2018 09:25; Akt: 14.11.2018 09:46 Print

Saar-​​Uni spart rund 300 Stellen ein

SAARBRÜCKEN – In vier Jahren hat die Universität des Saarlandes 12 Prozent der Stellen abgebaut. Grund ist die stetig sinkende Zahl der Studierenden.

storybild

Gravierende Einschnitte im Leistungsniveau gebe es trotz der vielen Entlassungen an der Uni Saarbrücken nicht, hieß es in einer Mitteilung der Uni. (Bild: Julian Stratenschulte)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Universität des Saarlandes hat zwischen 2013 und 2017 rund 300 Stellen eingespart. Das sind etwa 12 Prozent. Dies geht aus einer Antwort der saarländischen Regierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken hervor. Demnach sank die auf Vollzeitstellen umgerechnete Zahl der Beschäftigten von 2450 auf 2160. «Die daraus resultierenden Engpässe in verschiedenen Bereichen der Universität konnten durch das besondere Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewältigt werden», heißt es in der Antwort. «Gravierende Einschnitte im Leistungsniveau» hätten vermieden werden können.

Den Angaben zufolge ist mehr als ein Drittel der derzeitigen Stellen (37 Prozent) befristet. Die Zahl der Studierenden ging seit 2013 stetig zurück – von damals 18 339 auf 16 931 im Wintersemester 2017/18. Die Zahl der Professuren, die wegen Vakanzen immer schwanke, änderte sich mit 267 im Jahr 2017 gegenüber 262 im Jahr 2013 nur geringfügig. Die Landesregierung betonte, von 2020 an sollten die Hochschulhaushalte «nach erfolgreichem Konsolidierungsprozess wieder aufwachsen». Der «Sanierungsstau» an Universitätsgebäuden könne nicht pauschal beziffert werden, weil dies nur bei «ausreichender planerischer Bearbeitung» möglich sei. 2017 seien für die Uni von der staatlichen Hochbaubehörde 22,7 Millionen Euro abgerufen worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.