Gerichtsurteil

19. Juli 2018 17:02; Akt: 19.07.2018 17:21 Print

Saarbrücker Brandstifterin muss ins Gefängnis

SAARBRÜCKEN – Eine Frau hat durch ein Feuer in einem Wohnhaus den Tod von vier Menschen verursacht. Am Donnerstag ist sie zu elf Jahren Freiheitsstarfe verurteilt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Brandstifterin, die durch ein Feuer in einem Wohnhaus in Saarbrücken den Tod von vier Menschen verursacht hat, ist am Donnerstag vom Landgericht zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Außerdem ordneten die Richter nach frühestens dreieinhalb Jahren zur Behandlung ihrer Alkohol- und Drogensucht die Unterbringung in einer Therapieeinrichtung an.

Damit blieb das Gericht ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte sechs Jahre Haft sowie Entziehungsanstalt beantragt, der Vertreter der Nebenklage 14 Jahre Freiheitsentzug. Die Kammer schloss sich der Einschätzung einer Gutachterin an, wonach die Angeklagte zur Tatzeit unter Drogeneinfluss stand, ihre Steuerungsfähigkeit eingeschränkt und sie daher nur vermindert schuldfähig war.

Der Vorsitzende Richter Bernd Weber sprach von «einer der schlimmsten Brandkatastrophen des Saarlandes». Die Deutsche soll Anfang Dezember 2017 in einem sechsstöckigen Wohnhaus in Saarbrücken ein Feuer gelegt haben, durch das vier Männer starben. Die Angeklagte selbst hatte sich auf Rat ihres Verteidigers während der sechs Sitzungstage nicht geäußert. In ihrem letzten Wort hatte sie gesagt, dass es ihr leid tue. Weil alle Beteiligten erklärten, auf Rechtsmittel zu verzichten, ist das Urteil rechtskräftig.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.