Grossregion

22. November 2019 17:05; Akt: 22.11.2019 17:38 Print

Saarbrücker Kidnapper in Spanien verhaftet

SAARBRÜCKEN – Im vergangenen Dezember wurde eine junge Prostituierte im Saarland entführt. Die Entführerbande wurden nun in Alzira in Spanien verhaftet.

storybild

Bei der Bande wurden zahlreiche Gegenstände sichergestellt. (Bild: Quelle: Polizei «Operation Palmera»)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein knappes Jahr nach der Entführung einer 22-jährigen Frau von einem Straßenstrich im Saarland hat die Polizei Mitglieder eines Menschenhändlerrings festgenommen. Es handle sich um einen osteuropäischen Familienclan, der seinen Lebensunterhalt ausschließlich mit Geldern aus Zwangsprostitution finanziere, teilte das Landespolizeipräsidium in Saarbrücken am Freitag mit. Die Bande sei europaweit tätig gewesen.

Gemeinsame Ermittlungen mit der spanischen Polizei hatten bereits Ende Oktober zu der Festnahme von 16 Familienmitgliedern im Alter zwischen 18 und 48 Jahren in der spanischen Stadt Alzira geführt. Zwei Mitglieder der Bande hatten die 22-jährige, aus Rumänien stammende Prostituierte am 1. Dezember 2018 von dem Straßenstrich vor einer Diskothek in Saarbrücken nach Valencia entführt und diese dort gezwungen, sich weiter zu prostituieren.

Bisher 17 Opfer ermittelt

Insgesamt hat die Polizei bislang 17 Opfer der Bande ermittelt. Darunter sind zwei weitere Frauen, die im April 2018 vom Straßenstrich in Saarbrücken flüchten konnten. Ein Zuhälter hatte ihnen zunächst die Heirat versprochen und sie dann zur Prostitution gezwungen. Mit dieser so genannten «Loverboy-Methode» ging die mindestens seit dem Jahr 2016 tätige Bande auch bei anderen Opfern vor. Die Frauen mussten sich in Saarbrücken, Valencia oder Alzira prostituieren.

Laut Polizei sind oft minderjährige Mädchen und junge Frauen aus allen Gesellschaftsschichten von der «Loverboy-Methode» betroffen. Die Täter sprechen ihre Opfer in Dating-Portalen oder sozialen Netzwerken an und gaukeln ihnen Verliebtheit vor. Später verleiten oder zwingen sie die Frauen zur Prostitution.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.