Grenzkontrollen

15. Mai 2020 13:41; Akt: 15.05.2020 13:53 Print

Saarland entfernt Barrikaden an Grenzübergängen

So schnell wie sie eingerichtet wurden, so schnell werden die Absperrungen an den Grenzübergängen des Saarlandes zu Luxemburg und Frankreich auch wieder abgebaut.

storybild

Bis Samstag, 0 Uhr, werden alle Absperrungen an den Grenzübergängen zu Luxemburg und Frankreich abgebaut. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Saarland hat am Freitag der Abbau der Absperrbaken an den Grenzübergängen begonnen: Denn mit Beginn des Samstags (0 Uhr) werden die Grenzkontrollen zu Luxemburg aufgehoben, an der Grenze zu Frankreich wird es dann nur noch Stichproben-Kontrollen geben. «Der Abbau der Grenzbarrikaden ist nur ein kleiner Handgriff, aber ein großer Schritt für Europa», sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) am Freitag am Grenzübergang zwischen dem deutschen Saarbrücken-Gersweiler und dem französischen Schoeneck.

«Ich hätte nicht gedacht, dass ich in meinem Leben nochmal Grenzen öffnen muss. Aber heute bin ich froh, dass die Dinger endlich wieder wegkommen», sagte Rehlinger. Leider seien die Baken «zum rot-weißen Symbol geworden, das unsere Freundschaft mit Frankreich und Luxemburg belastet hat». Aber mit Ablauf des Freitags gehörten sie «hoffentlich für immer» der Vergangenheit an.

35 Übergänge werden im Saarland wieder geöffnet

Nach Angaben der Bundespolizei im Saarland sollten die Absperrungen an insgesamt rund 35 Übergängen bis Mitternacht weggeräumt sein. Die Kontrollen waren vor zwei Monaten in Deutschland unter anderem zu Luxemburg und Frankreich im Zuge der Corona-Pandemie eingeführt worden, um eine Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Das Bundesinnenministerium hatte am Mittwoch das Ende der deutschen Kontrollen zu Luxemburg angekündigt. Auf rheinland-pfälzischer Seite werden daher ein gutes Dutzend Übergänge an der Grenze zu Luxemburg wieder frei geräumt. Die Grenzkontrollen zu Frankreich - ob im Süden von Rheinland-Pfalz oder im Saarland - sollen bis zum 15. Juni fortgesetzt werden - aber in gelockerter Form. Wer aus Frankreich einreist, muss weiterhin einen triftigen Grund haben.

Die Kontrollen und Sperrungen hatten in der Region in den vergangenen Wochen heftige Kritik ausgelöst. Vor allem traf es Berufspendler, die Staus und Umwege in Kauf nehmen mussten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.