Erstes Treffen

18. Juli 2017 09:30; Akt: 18.07.2017 10:02 Print

Saarland gründet «Task Force» gegen Terror

SAARBRÜCKEN - Im Saarland arbeiten Vertreter aller Seiten nun auf höchster Ebene zusammen, um besser gegen Terroranschläge gewappnet zu sein.

storybild

Zweck der neuen Task Force ist unter anderem, Kliniken mit einzubeziehen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Das Saarland will bei möglichen Terroranschlägen künftig Opfer besser versorgen und schneller sowie flexibler reagieren können. Dazu hat es auf Initiative von Innen-Staatssekretär Christian Seel (CDU) eine sogenannte «Task Force» gegründet, die kürzlich zu ihrem ersten Treffen zusammengekommen ist, wie eine Sprecherin des Innenministeriums in Saarbrücken der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Es handelt sich um eine neue Form der Zusammenarbeit unter anderem zwischen Sicherheitsbehörden, Staatskanzlei, Gesundheitsministerium, Bundeswehr, Rettungsdiensten und dem Trauma-Netzwerk «Saar-Lor-Lux-Westpfalz», die bundesweit als einzigartig gilt. «Wenn wir dadurch Modell für andere Regionen in Deutschland werden, ist es gut», sagte Seel. «Wenn wir dadurch den Schutz der Bevölkerung in unserer Region nachhaltig erhöhen können, dann ist es noch besser.»

Einzigartig in Deutschland

Tim Pohlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, nannte die Gründung einen «ganz bemerkenswerten Akt». «Einen derartigen Arbeitskreis in dieser kompletten Zusammensetzung, der langfristig etabliert ist und interdisziplinär an neuen Konzeptionen zur Versorgung von Terroropfern arbeitet, gibt es in keinem Bundesland», sagte Pohlemann, der auch Leiter des Trauma-Netzwerkes «Saar-Lor-Lux-Westpfalz» ist. Dazu gehören derzeit 18 Klinken, die sich in der Schwerverletztenversorgung der Großregion engagieren. «Das Problem ist jedoch, es gibt uns als Institution nicht. Die öffentliche Gefahrenabwehr kennt uns nicht», sagte der 58-Jährige.

Zweck der neuen Task Force sei es auch, offizielle Schnittstellen bei Informationsketten zu schaffen und Kliniken mit einzubeziehen. «Das ist insbesondere wichtig, wenn man sich die regionale Verteilung der Patienten und Kapazitäten anschaut», sagte Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Uniklinikum des Saarlandes in Homburg. Denkbar sei künftig, dass Patienten nach einem Anschlag auch außerhalb des Saarlandes versorgt werden, um Kapazitäten für jene Opfer freizuhalten, die notoperiert werden müssen - und, dass flächendeckend bestimmte Kliniken besonders auf die Versorgung von Terroropfern vorbereitet werden.

Szenarien müssen trainiert werden

Zudem hofft Pohlemann durch die Task Force auf mehr politischen Rückhalt und mehr finanzielle Unterstützung für das Traumanetzwerk - und dringend erforderliche Übungen. Gerade Terroranschläge stellten Rettungskräfte vor besondere Herausforderungen mit Verletzungsmustern wie komplexen Schuss- und Explosionsverletzungen und einer großen Zahl von Opfern an möglicherweise mehreren Orten zu verschiedenen Zeitpunkten. Solche Szenarien müssten trainiert werden - mental, praktisch und organisatorisch bei Großübungen.

Die Task Force will sich der Sprecherin des Innenministeriums zufolge Ende August erneut zusammensetzen. Dann arbeite man an «konkreten Maßnahmen für die strukturelle, systematisierte Zusammenarbeit». «Vor allem wird es dann um die Beteiligung der Sicherheitsbehörden an einer durch das Traumanetzwerk vorzubereitenden Krankenhausübung gehen sowie die Schaffung der dazu erforderlichen Voraussetzungen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.