Crew Dragon

29. Juli 2020 07:56; Akt: 29.07.2020 07:56 Print

Saarländer fliegt mit Elon Musks Raumschiff zur ISS

SAARBRÜCKEN/HOUSTON – Der ESA-Astronaut Matthias Maurer trainiert aktuell in Texas für eine Mission im Space X-Crew Dragon, die ihn im kommenden Jahr zur ISS bringen wird.

storybild

Die Crew Dragon-Kapsel wird Matthias Maurer im Laufe des kommenden Jahres auf der Spitze der SpaceX Falcon 9-Rakete ins Weltall befördern. (Bild: DPA/Joe Burbank)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der aus dem saarländischen Gronig stammende ESA-Astronaut Matthias Maurer trainiert derzeit in Houston (Texas) für seinen ersten Flug ins All, wie die European Space Agency mitteilte. Seine Mission, die von amerikanischem Boden mit der erst kürzlich erfolgreich gestarteten Crew Dragon von Elon Musks Weltraum-Firma Space X starten soll, ist für das kommende Jahr angepeilt.

Außerdem ist Maurer Reserveastronaut für den Franzosen Thomas Pesquet, der im Frühjahr 2021 als erster Europäer mit der neuen Raumkapsel zur International Space Station (ISS) starten soll.

ESA-Generaldirektor Jan Wörner freut sich über die internationale Zusammenarbeit und den Erstflug seiner Astronauten in der Crew Dragon: «Das zeigt, dass der internationale Charakter der bemannten Raumfahrt auch dann bestehen bleibt, wenn ein kommerzielles, in den USA gebautes Raumschiff genutzt wird. Die enge Zusammenarbeit der an der Internationalen Raumstation beteiligten Partner NASA, JAXA, CSA, Roscosmos und ESA war in der Vergangenheit stark, ist noch heute sehr stark, und wird es auch in der Zukunft bleiben. Ich freue mich sehr darauf, europäische Astronauten wieder in einer Umgebung zu sehen, in der keine Grenzen existieren - der Internationalen Raumstation.»

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.