Splashdiving-WM

31. Juli 2016 17:52; Akt: 31.07.2016 17:59 Print

Saarländerin zeigt die schönste Arschbombe

Das Motto der «Splashdiving-WM» lautete in diesem Jahr «Say no to racism». Bei dem unkonventionellen Turmspringen, «Arschbomben»-Wettbewerb genannt, geht es aber auch um Spaß.

storybild

Franziska Fritz, die dreifache Weltmeisterin im Splashdiving, nach dem Wettkampf noch einmal ins Wasser. (Bild: DPA/Wolfram Kastl)

Fehler gesehen?

Eine junge Saarländerin hält seit dem Wochenende den Weltmeister-Titel im Splashdiving. Die 16-jährige Franziska Fritz aus Dillingen zeigte in Sindelfingen bei Stuttgart die schönste «Arschbombe». Nach weiteren Angaben der Veranstalter setzte sie sich mit einigen Saltos und der Sprungfigur Brett durch. Bei dieser Figur kommt der Athlet nach dem Sprung vom Zehn-Meter-Turm mit aufrechtem Oberkörper und nach vorne ausgestreckten Beinen auf dem Wasser auf. Bei den Männern wurde der bisherige Weltmeister Reinhard Riede aus dem bayrischen Waldkraiburg von Malte Kurse aus Minden in Nordrhein-Westfalen übertrumpft.

35 Männer und acht Frauen aus sieben Nationen nahmen an dem Wettkampf teil, bei dem es keine Preisgelder, sondern Urkunden und Medaillen gibt. Der Spaß steht im Vordergrund. Teilnehmer kamen unter anderem aus Finnland, Österreich, Schweiz und Italien. Die Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto «Say no to racism».

Splashdiving ist eine Art unkonventionelles Turmspringen, bei dem lautes Klatschen beim Aufkommen auf dem Wasser durchaus erwünscht ist.

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.