In der Grossregion

12. Oktober 2018 09:59; Akt: 12.10.2018 10:06 Print

Saarländische Ersatz-​​Schwäne auf Hamburgs Alster

Den Schwänen auf der Hamburger Alter hat der heiße Sommer zu schaffen gemacht. 15 Tiere sind gestorben. Nun wurden 13 Artgenossen aus dem Saarland in den Norden umgesiedelt.

storybild

Ob die sich verstehen? Saarländische Ersatz-Schwäne schippern auf der Hamburger Alster herum. (Bild: Axel Heimken)

Zum Thema

Den Schwänen auf der Hamburger Alster hat der heiße Sommer zu schaffen gemacht. 15 tote Exemplare – so lautet die traurige Bilanz, die das zuständige Bezirksamt Hamburg-Nord nach dem Rekordsommer in diesem Jahr ziehen musste. Insgesamt verendeten sechs Nestlinge, fünf Jungtiere und vier ausgewachsene Schwäne. Ersatz sei jedoch schon eingetroffen, teilte Daniel Gritz, Pressesprecher des Bezirksamts Hamburg-Nord, mit. Danach hat die Hansestadt zu ihren jetzt noch vorhandenen rund 110 Alsterschwänen 13 Artgenossen aus dem Saarland aufgenommen.

Durch Algen vergiftet

«Im Juli gab es ein Hilfeersuchen des Amtsärztlichen Dienstes in Saarbrücken. Es ging um 13 Schwäne, für die es dort keine Kapazitäten gab», sagte Gritz. Aufgrund von Flügelamputationen hätten sie auch nicht ausgewildert werden können. Jetzt leben die saarländischen Schwäne in Hamburg, naturnah und dennoch unter der Beobachtung. Sie hätten sich nach einer zweiwöchigen Quarantänezeit gut eingelebt.

Die zuvor verendeten Tiere erlagen einer Darmentzündung, die durch giftige Bakterien ausgelöst wurde. Die Giftstoffe, sogenannte Clostridium-Bakterien, entstehen durch sich zersetzende Algen und bilden sich bei langanhaltender Hitze.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.