Gerichtsurteil

09. Mai 2019 20:17; Akt: 09.05.2019 21:12 Print

Schlag gegen Drogen-​​Plattform im Darknet

MAINZ – Weil er für eine illegale Plattform im Darknet gearbeitet haben soll, wurde ein 29-Jähriger aus Nackenheim zu sieben Jahren und zehn Monaten verurteilt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er soll für eine Drogen-Verkaufsplattform im Darknet gearbeitet haben. Deswegen wurde ein 29 Jahre alter Mann aus Nackenheim bei Mainz nun vom Mainzer Landgericht zu sieben Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Die Richter befanden ihn am Donnerstag des bandenmäßigen Handelns mit Drogen in 19 Fällen für schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre gefordert, der Verteidiger hatte sich für «maximal sieben Jahre» ausgesprochen. Neben der Haftstrafe ordnete das Gericht eine Therapie in einer Entzugsklinik an.

Der nicht vorbestrafte Angeklagte hatte gestanden, sich für die Plattform aus den Niederlanden um die Pflege der Internetseite, um Werbung und um die Kundenbetreuung gekümmert zu haben. Er habe einst selbst im Darknet Amphetamine bestellt und ein Feedback zur Ware gegeben, von dem der Betreiber des Ladens begeistert gewesen sei. So sei der Job als eine Art Marketingleiter zustande gekommen. Für seine Arbeit soll der 29-Jährige Drogen für den Eigenkonsum und rund 15.000 Bitcoins - eine digitale Währung - bekommen haben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.