Wegen Trunkenheit

14. Mai 2019 16:39; Akt: 14.05.2019 16:46 Print

Schulbusfahrer zu neun Monaten verurteilt

SAARBURG – Das Amtsgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann in alkoholisiertem Zustand Kinder im Bus befördert hatte. Ein Atemalkoholtest vor Ort hatte 3,4 Promille ergeben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen Trunkenheit im Verkehr ist ein Schulbusfahrer am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Saarburg sah es als erwiesen an, dass der Mann im November vergangenen Jahres in alkoholisiertem Zustand Kinder im Bus befördert hatte. Ein Atemalkoholtest vor Ort hatte 3,4 Promille bei dem damals 56-Jährigen ergeben, ein späterer Bluttest ergab einen Wert von 2,5 Promille.

Der Busfahrer, der nach Angaben eines Gerichtssprechers nicht zu der Gerichtsverhandlung erschienen war, muss wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr auch 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit leisten. Frühestens in dreieinhalb Jahren könnte ihm ein neuer Führerschein erteilt werden, sofern er die Voraussetzungen dafür erfüllt.

Vor der Polizeikontrolle am Morgen hatte der Busfahrer Kinder zu verschiedenen Schulen in der Verbandsgemeinde gefahren. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie den Eindruck hatte, der Mann stehe unter Alkoholeinfluss. Der Führerschein wurde dem Mann sofort abgenommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann hat zwei Wochen Zeit, um Einspruch zu erheben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alfons weicker am 15.05.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze Busunternehmen ist das allerletzte. Unfreundliche Fahrer, Geschäftsführung unter aller Sau!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfons weicker am 15.05.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze Busunternehmen ist das allerletzte. Unfreundliche Fahrer, Geschäftsführung unter aller Sau!