Rheinland-Pfalz

26. Oktober 2020 12:12; Akt: 26.10.2020 12:26 Print

Schule beginnt unter verschärften Bedingungen

MAINZ – Mehr Masken, weniger Party: Die neue Woche beginnt in Rheinland-Pfalz mit einer Reihe von Verschärfungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

storybild

ARCHIV - 27.04.2020, Rheinland-Pfalz, Mainz: Ein Plakat weist auf die Maskenpflicht in der Berufsbildenden Schule 1 Gewerbe und Technik (BBS1) hin. (zu dpa �Schulgeb�ude f�llen sich schrittweise wieder - Ungewissheit bleibt�) Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (Bild: Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz beginnt an diesem Montag wieder der Unterricht nach den Herbstferien. Da die Corona-Infektionszahlen während der zweiwöchigen unterrichtsfreien Zeit stark gestiegen sind, treten in den Schulen einige Maßnahmen in Kraft, mit denen die Landesregierung die Pandemie eindämmen will. So wird die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen bei der Corona-Warnstufe Rot auf den Unterricht ausgeweitet. Von dieser Regel wird es laut Landesregierung in Einzelfällen Ausnahmen geben. Warnstufe Rot bedeutet mindestens 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Entscheidend sind die Empfehlungen der regionalen Task Forces aus Vertretern von Kommunen und Landesregierung. Zudem soll eine temporäre Maskenpflicht im Unterricht ab einer Inzidenz von 35 (Warnstufe Orange) nach Angaben des Bildungsministeriums in bestimmten Fällen auch möglich sein. An Grund- und Förderschulen soll laut Ministerin Stefanie Hubig (SPD) der Mund-Nasen-Schutz im Unterricht aber «nur in absoluten Ausnahmefällen» vorgeschrieben werden.

Kurz vor dem Schulstart hatte Hubig am Freitag erklärt, die Schulen seien besser vorbereitet als nach der vorübergehenden Schließung im Frühjahr oder nach den Sommerferien. Das Land habe viele Fortbildungen angeboten und die Schulen beim digitalen Fernunterricht weiter unterstützt. Für die Schüler sollen zudem mehr digitale Endgeräte zur Verfügung gestellt werden. «Die kommen jetzt, sie sind alle bestellt. Das Geld ist komplett ausgegeben.» Die Situation sei mittlerweile eine deutlich andere, die Hygieneregeln seien gut eingeübt. Die Kinder würde diese «ganz souverän» einhalten. Sie sei sehr optimistisch, sagte die Ministerin.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diktatur mit Folgen am 27.10.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Corona-Diktator den Jugendlichen zumutet, erinnert mich an die Erzählungen meiner Mutter, die oft davon sprach, dass man ihr die Unbeschwertheit des Erwachsenwerdens geraubt hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diktatur mit Folgen am 27.10.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Corona-Diktator den Jugendlichen zumutet, erinnert mich an die Erzählungen meiner Mutter, die oft davon sprach, dass man ihr die Unbeschwertheit des Erwachsenwerdens geraubt hat.