Urteil

23. November 2017 10:17; Akt: 23.11.2017 11:30 Print

Schweiger gewinnt Streit gegen Saarländerin

SAARBRÜCKEN – Til Schweiger darf einen umstrittenen Facebook-Post stehen lassen. Eine 58-jährige Saarländerin sah ihre Persönlichkeitsrechte verletzt.

storybild

Til Schweiger darf seinen Facebook-Post stehen lassen. Das hat das Landesgericht Saarbrücken entschieden. (Bild: Tobias Hase/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Til Schweiger darf seinen Facebook-Post stehen lassen. Das hat das Landgericht Saarbrücken am heutigen Donnerstag entschieden. Eine 58-jährige Frau hatte geklagt, da sie ihre Persönlichkeitsrechte verletzt gesehen hat.

Schweiger hat Ende September eine private Nachricht der 58-jährigen Saarländerin mit Profilfoto und Namen auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Die Frau fragte den Schauspieler in der privaten Nachricht, ob er nach dem Einzug der AfD in den Bundestag nun Deutschland verlassen werde, wie er es Gerüchten zufolge vor der Wahl angekündigt habe. «Ihr Demokratieverständnis und Ihr Wortschatz widern mich an», fügte sie hinzu. Schweiger antwortete «hey schnuffi...! date!? nur wir beide!?» und machte die Unterhaltung öffentlich.

Nach Angaben des SR (Saarländischer Rundfunk) habe der Richter Martin Jung den Antrag der Frau zurückgewiesen. Sowohl er als auch die Anwälte Schweigers sahen in dem Vorgehen Schweigers keine rechtswidrige Verletzung des Persönlichkeitsrechts, da die Klägerin selbst in die Öffentlichkeit – mit voller Namensnennung und Angabe ihres Wohnortes – getreten sei. Zudem soll sie mit der Bild-Zeitung an einer Veröffentlichung des Vorgangs mitgewirkt haben. Die Frau muss die vollen Kosten des Verfahrens tragen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 23.11.2017 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat diesen Prozess gewonnen aber sein Lebensprozess als drittklassigen stotterschauspieler und hochnäsigen Clown hat er verloren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 23.11.2017 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat diesen Prozess gewonnen aber sein Lebensprozess als drittklassigen stotterschauspieler und hochnäsigen Clown hat er verloren.

    • jose am 24.11.2017 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      ...genau

    einklappen einklappen