Aus der Grossregion

16. April 2019 16:21; Akt: 16.04.2019 16:42 Print

So schützen sich Dome in Rheinland-​​Pfalz vor Feuer

TRIER – Der Brand von Notre-Dame wirft die Frage nach dem Brandschutz von Großkirchen auf. Vorkehrungen sind zwar getroffen – absolute Sicherheit gibt es aber nie.

storybild

Der Trierer Dom hat zwar Vorkehrungen für den Brandfall getroffen. Ganz ausschließen kann man die Gefahr aber nicht. (Bild: DPA/Silas Stein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Fall eines Brandes im Dom sind in Trier, Mainz und Speyer Vorkehrungen getroffen. Brandmeldeanlagen, Steigleitungen, die Löschmittel in große Höhen transportieren können, oder Absprachen mit der Feuerwehr sollen im Ernstfall das Schlimmste verhindern, wie Dom-Techniker in den drei Städten am Dienstag mitteilten.

Ein Brand sei theoretisch nie auszuschließen, teilte das Bistum Trier mit. Faktoren wie eine Dachkonstruktion aus Stahl, Betondecken und Sprinkleranlagen im Hohen Dom zu Trier minimierten jedoch die Wahrscheinlichkeit. Für den Trierer Dom existierte ein Brandschutzkonzept, das mit der Berufsfeuerwehr abgestimmt ist.

Blei sorgte in Notre-Dame für Schäden

Die Zuständigen in Speyer und Mainz betonten die Unterschiede der dortigen Kirchen zu Notre-Dame. «In Notre-Dame hat insbesondere das verbaute Blei für Schwierigkeiten gesorgt, diese Problematik haben wir mit unserem Kupferdach in Speyer zumindest nicht», sagte die dortige Dombaumeisterin Hedwig Drabik. Der Westteil über dem Hauptaltar sei seit einer Wiederherstellung nach einem Brand im Jahr 1767 aus Stein, also feuerfest. Bei der Dachkonstruktion im Langhaus handele es sich indes um Holz.

«Mit dem Brand der Pariser Kathedrale wird offensichtlich, dass Feuer auch im 21. Jahrhundert eine fundamentale Bedrohung für einen Kirchenbau sein kann», sagte der Domkustos von Speyer, Peter Schappert. Die erste Sorge gelte immer der Rettung von Menschen, sagte der Dom-Techniker Günther Frey. Dazu gebe es für jeden Teil des Gebäudes ein Rettungskonzept, das von der Feuerwehr regelmäßig überprüft und geübt werde. Für liturgische Gegenstände, Gewänder und Kunstwerke im Dom gebe es eine Evakuierungsliste, auf der die Reihenfolge der Rettung festgelegt sei. Eine moderne Brandmeldeanlage, Brandschutzvorhänge im Dachstuhl und Steigleitungen sollen den Speyerer Dom schützen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.