In Konz

15. Juni 2021 15:47; Akt: 15.06.2021 15:47 Print

Sohn sticht Freund der Mutter Messer in den Bauch

KONZ – Ein 19-Jähriger hat am Sonntagabend den 53-jährigen Lebensgefährten seiner Mutter mit einem Messer schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft Trier ermittelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntagabend hat ein 19-Jähriger in Konz zunächst ein Fenster mit einem Pflasterstein zerstört haben, bevor er mit einem Messer den 53-jährigen Lebensgefährten in dessen Wohnhaus schwer verletzte. Die Staatsanwaltschaft Trier ermittelt derzeit wegen versuchten Totschlags, wie der Trierische Volksfreund berichtet.

«Mit einem schweren Pflasterstein warf er ein Fenster der Wohnung ein», so die Staatsanwaltschaft im Artikel. «Als der Geschädigte daraufhin die Tür öffnete, stach der Beschuldigte mit einem mitgeführten Küchenmesser unvermittelt auf den geschädigten ein. Er versetzte ihm einen wuchtigen Messerstich in dem Bauchbereich und flüchtete anschließend vom Tatort.»

Der schwer verletzte Mann rief die Polizei selbst, der mutmaßliche Täter wurde noch am selben Abend in Wiltingen festgenommen, der 19-Jährige war stark alkoholisiert. Die Ermittlungen dauern noch an. Das 53-jährige Opfer musste notoperiert werden und befand sich zwischenzeitlich in Lebensgefahr, mittlerweile sei er stabil, so die Staatsanwaltschaft.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.