Pannen-AKW

02. Juli 2013 21:00; Akt: 02.07.2013 21:05 Print

Sondertreffen zu Cattenom

Nach der erneuten Panne im Atomkraftwerk Cattenom wird es ein Sondertreffen mit Vertretern der Anrainerstaaten Deutschland und Luxemburg geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der erneuten Panne im grenznahen französischen Atomkraftwerk Cattenom wird es ein Sondertreffen mit Vertretern der Anrainerstaaten Deutschland und Luxemburg geben. Die ursprünglich geplante Teilnahme von Frankreichs Umweltministerin Delphine Batho musste nach ihrer überraschenden Entlassung am Dienstag abgesagt werden.

«Wir haben heute vereinbart, dass wir uns gemeinsam (...) noch einmal zusammensetzen, um alle Fragen der grenzüberschreitenden Sicherheit zu diskutieren», sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach Gesprächen in Paris. Es gehe darum, Missverständnisse und Spannungen zu vermeiden.

«Wir brauchen eine möglichst gute und umfassende grenzüberschreitende Kommunikation. Und zwar nicht nur dann, wenn ein Störfall eintritt, sondern vor allem auch dann, wenn kein Störfall vorliegt», erklärte Altmaier. Misstrauen dürfe gar nicht erst entstehen.

Altmaier warnt vor «allzu großem Optimismus»

Wegen technischer Probleme und zuletzt wegen eines Brandes mussten in Cattenom in den vergangenen Monaten mehrfach Reaktoren unplanmäßig abgeschaltet worden. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland sowie Luxemburg fordern mittlerweile die sofortige Stilllegung des Atomkraftwerks, weil die Sicherheitstechnik nicht dem heutigen Stand entspreche.

Altmaier warnte vor allzu großem Optimismus in dieser Hinsicht. «Wir können unseren französischen Freunden keine Empfehlung geben, wann sie welches Kernkraft abschalten sollen», sagte der Minister. Solche Entscheidungen fielen in den nationalen Zuständigkeitsbereich. Grundsätzlich sei es aber «sehr wahrscheinlich», dass zumindest das ebenfalls grenznahe Kernkraftwerk Fessenheim stillgelegt werde.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.