Saarland

16. Juni 2020 10:46; Akt: 16.06.2020 11:13 Print

Spezialeinheiten umstellen Polizei-​​Trainingszentrum

GÖTTELBORN – Ein Großaufgebot der Polizei hat am Montagabend das Ausbildungszentrum der Polizei umstellt. Ein Polizist ist offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation gewesen.

storybild

Bei dem Einsatz in Göttelborn waren auch Spezialkräfte der saarländischen Polizei im Einsatz. (Bild: DPA/Monika Skolimowska)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Suche nach einem Polizisten in mutmaßlich psychischer Ausnahmesituation hat es am Montagabend einen größeren Polizeieinsatz an der Fachhochschule für Verwaltung in Quierschied-Göttelborn gegeben. Der 52-Jährige sei in den Räumen der Fachhochschule angetroffen und anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte der Sprecher der Polizei am Dienstag in Saarbrücken. Der Mann, der Ausbilder bei der Polizei ist, sei ruhig gewesen, es habe keinen Schusswechsel gegeben.

Der Beamte hatte die Polizei zuvor nach einem Verkehrsunfall angerufen und gesagt, es gehe ihm schlecht, sagte der Sprecher. Man habe vermutet, dass er sich in einer hilflosen Lage befinden könnte und intensiv nach ihm gesucht. Da er als Einsatztrainer bei der Fachhochschule für Verwaltung auch Zugang zu Waffen habe, sei man sicherheitshalber mit einer Vielzahl von Polizisten vor Ort gewesen.

«Die Einsatzabwicklung gestaltete sich über die bloße Anzahl an eingesetzten Beamten hinaus gänzlich unspektakulär», hieß es. Am Campus Göttelborn sind unter anderem die Fachbereiche Allgemeiner Verwaltungsdienst und Polizeivollzugsdienst angesiedelt.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.