Grosseinsatz

31. Januar 2019 08:51; Akt: 31.01.2019 08:51 Print

Sprengstoff-​​Fund nahe luxemburgischer Grenze

TRIER/IGEL – Verängstigte Anwohner verlassen in der Dunkelheit ihre Häuser. Dann erst beginnen die Spezialisten mit ihrem gefährlichen Handwerk.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sprengstofffund im Keller eines Wohnhauses hat in Rheinland-Pfalz einen nächtlichen Großeinsatz ausgelöst. Mehr als 150 Anwohner wurden am Mittwochabend in Sicherheit gebracht, ehe der «hochgradig explosionsgefährliche» Sprengstoff aus dem Gebäude geschafft werden konnte, wie die Polizei mitteilte.

Polizei, Feuerwehr und Sprengstoffexperten rückten im strömenden Regen in Igel an - einem kleinen Ort an der Mosel, westlich von Trier. Die Beamten nahmen eine Person fest, die etwas mit dem gehorteten Sprengstoff zu tun haben könnte. Der genaue Hintergrund war am Morgen noch unklar. Ein politisches Motiv gebe es aber nicht.

Etwa 100 Menschen kamen in einer Turnhalle unter, wo sie von Helfern versorgt wurden, wie die Polizei weiter mitteilte. Erst als die Spürhunde in dem Gebäude nicht mehr anschlugen, konnten die Bewohner zurück in ihre Häuser. Etwa gleichzeitig waren auch die gesperrten Straßen wieder frei. Fast 200 Kräfte waren stundenlang im Einsatz.

Mehr Details - wie die Identität des Festgenommenen oder die Art des Sprengstoffes - gaben die Ermittler zunächst nicht bekannt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 31.01.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    wenn ich gestern ein Politiker von Nordrhein Westfalen Glauben schenken kann, dass man 30 Jahre gebraucht hat um verschiedene Krimi-Clans bei ihrer Arbeit zu stören, dann frage ich mich was die ihr Lebtag arbeiten...

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 31.01.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    wenn ich gestern ein Politiker von Nordrhein Westfalen Glauben schenken kann, dass man 30 Jahre gebraucht hat um verschiedene Krimi-Clans bei ihrer Arbeit zu stören, dann frage ich mich was die ihr Lebtag arbeiten...