Im Saarland

23. Februar 2018 14:30; Akt: 23.02.2018 14:44 Print

Stiche in Hals – Sohn soll Mutter getötet haben

NEUNKIRCHEN – Die saarländische Polizei hat bereits am Donnerstag einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, seine Mutter getötet zu haben. Er habe psychische Probleme.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vermutlich mit einer abgebrochenen Glasflasche soll ein 49-Jähriger seiner Mutter im saarländischen Neunkirchen tödliche Stiche am Hals zugefügt haben (L’essentiel berichtete). Der mutmaßliche Täter, der nach der Bluttat am Donnerstag festgenommen worden war, leide an paranoider Schizophrenie, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Saarbrücken mit. Daher sei die einstweilige Unterbringung des Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt worden.

Die 73-Jährige war am Donnerstag tot in ihrem Haus gefunden worden. Wann die Tat passiert sei, sei unklar: Als Zeitraum kommt laut Staatsanwaltschaft die Zeit seit vergangenen Samstag in Betracht. Der 49-Jährige stehe unter dem Tatverdacht des Totschlags, sei aber wegen seiner Erkrankung schuldunfähig. Aufgrund der Art und Weise der Tat sowie des geistigen Zustandes, in dem sich der Mann befinde, sei «zu befürchten, dass er weitere vergleichbare Taten begehen wird und deswegen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt». Er sei nicht vernehmungsfähig.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.