Saarland

16. August 2019 14:34; Akt: 16.08.2019 14:49 Print

Streit um Hundewelpen endet im Krankenhaus

ZWEIBRÜCKEN – Zwei Frauen kriegen sich über den Preis eines Australian Shepherds in die Haare. Die ältere Frau greift sich kurzerhand einen anderen Welpen – und flüchtet.

storybild

Zwei Frauen haben sich über den Preis eines Hundewelpen in die Haare gekriegt. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Streit um einen Hundewelpen hat für eine Frau in Zweibrücken im Krankenhaus geendet. Eine 50-Jährige war am Donnerstag auf den Hof der 38-Jährigen gefahren, um einen Australian Shepherd abzuholen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die beiden hätten sich dann über den Preis des Tieres in die Haare gekriegt.

Die ältere Frau griff sich kurzerhand einen anderen Welpen, brachte ihn ins Auto und wollte davonfahren. Die 38-Jährige habe versucht, sie am Wegfahren zu hindern – am Ende stieß das Auto gegen sie und rollte über ihren Fuß. Die Frau musste in einer Klinik behandelt werden. Die 50-Jährige flüchtete – samt Hund.

Ihr Hund sei schließlich Deckrüde

Am Abend erschien diese den Angaben zufolge auf einer Polizeiwache in ihrer Heimatstadt in Nordrhein-Westfalen und erstattete Anzeige wegen Betruges gegen die Zweibrückerin. Die 38-Jährige habe ihr versprochen, einen Welpen aus dem Wurf kostenfrei zu erhalten. Ihr Hund sei schließlich der Deckrüde. Den mitgenommenen Welpen habe sie bereits verkauft, sagte sie. Die Ermittlungen der Polizei zu dem Vorfall dauern an.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.