Koblenz

10. Juli 2020 14:20; Akt: 10.07.2020 14:34 Print

Studierende feiern die Aufhebung der Quarantäne

Die Polizei zieht ab, die Quarantäne dreier Studentenwohnheime in Koblenz ist aufgehoben. Nach drei Corona-Fällen hat ein Massentest mit hunderten Studenten keine neuen Infektionen ergeben.

storybild

Die Stadt Koblenz hat die Quarantänemaßnahmen in drei Studentenwohnheimen aufgehoben - alle weiteren Tests waren negativ. (Bild: DPA/Thomas Frey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Corona-Tests bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Corona-Fällen sind nach alle negativ ausgefallen. «Die Quarantänemaßnahmen werden aufgehoben», teilte die Stadt Koblenz am Freitag mit. Laut dem Kreis Mayen-Koblenz waren bei 281 Menschen Abstriche genommen worden. «Eine Kontaktperson aus Koblenz, welche allerdings nicht in einem der Wohnheime lebt, ist ebenfalls infiziert», teilte die Kreisverwaltung weiter mit.

Drei Wohnheime im Koblenzer Stadtteil Karthause waren am Mittwoch nach Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt worden. Zuvor hatten drei Bewohner Symptome gespürt und waren ins Krankenhaus gegangen. Ein Schnelltest am Dienstagabend bei ihnen war positiv.

«Es musste zunächst davon ausgegangen werden, dass zahlreiche weitere Personen in den Wohnheimen infiziert sein könnten», erklärte die Kreisverwaltung. Daher folgte zur Vorsicht die Quarantäne für alle Bewohner mit polizeilicher Bewachung der Ausgänge.

« Die Studenten wirkten bereitwillig an der Testung mit und kooperierten vorbildlich. »

Die drei Wohnheime bieten insgesamt Platz für rund 350 Bewohner - aber nicht alle sind gegenwärtig in Zeiten von coronabedingter Hochschullehre im Internet anwesend. Das Gesundheitsamt ermittelte laut Kreisverwaltung 281 mögliche Kontaktpersonen für die Abstriche: «Die Studenten wirkten bereitwillig an der Testung mit und kooperierten vorbildlich.» Rund 100 Mitarbeiter von Stadt, Kreisverwaltung, Katastrophenschutz, Polizei und Deutschem Roten Kreuz waren im Einsatz. Oberbürgermeister David Langner (SPD) und Landrat Alexander Saftig (CDU) dankten für diese «enorm schnelle und professionelle Unterstützung».

In Einsatzkreisen wurde vermutet, dass die zuvor bestätigten Corona-Fälle mit der sommerlichen Partyszene in der Koblenzer Innenstadt zusammenhängen könnten. Die Polizei hatte beispielsweise den Münzplatz mit etlichen Kneipen in der Umgebung schon wegen Verstößen gegen Corona-Vorgaben wie Mindestabstände und Kontaktbeschränkungen geräumt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.