Brand in Neunkirchen

16. Mai 2019 15:24; Akt: 16.05.2019 15:30 Print

Dritte Leiche nach Wohnungsbrand geborgen

NEUNKIRCHEN – Nach dem Brand am Wochenende in einem Wohnhaus wurde nun eine weitere Leiche entdeckt, eine Mutter und ihr vier Jahre altes Kind wurden bereits tot geborgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Brand in einem Wohnhaus in Neunkirchen ist am Donnerstag eine dritte Leiche gefunden worden. Ob es sich um den vermissten 50-jährigen Familienvater handelt, ist noch nicht geklärt. Die Durchsuchung des Haus gestaltete sich schwierig, weil die noch aufliegende Decke des zerstörten Hauses «extrem einsturzgefährdet» sei, sagte ein Polizeisprecher in Saarbrücken. Man sei derzeit dabei, mit technischem Gerät das Gemäuer «Stück für Stück abzutragen». Am Mittwoch war die Leiche eines vier Jahre alten Jungen geborgen worden, ein Tag zuvor die der Mutter (33).

Die Polizei vermutete, dass auch der Vater sich zum Zeitpunkt des Brandes in dem Gebäude aufgehalten hatte. Die Familie lebte in einer Dachgeschosswohnung im Haus.

Brandermittler vor Ort

Das Feuer war am Sonntag aus bislang unbekannter Ursache in dem Wohnhaus ausgebrochen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte waren laut Polizei mehrere Bewohner aus den Fenstern gesprungen. 13 Menschen wurden gerettet und kamen in umliegende Krankenhäuser.

Am Donnerstag waren auch Brandermittler vor Ort. Zuvor hatten sie den Brandort wegen Einsturzgefahr noch nicht betreten können, sagte der Sprecher. Noch sei unklar, ob sie am Donnerstag erste Einblicke möglicherweise in den Keller nehmen könnten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.