Musikfestival

13. Oktober 2016 17:10; Akt: 13.10.2016 17:22 Print

System Of A Down kommt zum «Ring»

EIFEL - Die Veranstalter von «Rock am Ring» und «Rock im Park» gaben am Donnerstag das Line-Up bekannt. Die Veranstaltungsorte blieben aber offen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Doppelfestival der Rockmusik in der Eifel und in Franken werden Anfang Juni nächsten Jahres rund 90 Bands aus dem In- und Ausland ihre Fans zum Tanzen bringen. Die Veranstalter gaben am Donnerstag das Line-Up bekannt, gaben aber noch keine Antwort auf die Frage nach den Veranstaltungsorten. Während Nürnberg für den «Rock im Park» als wahrscheinlich gilt, könnte es für den «Rock am Ring» ein neues Gelände geben. In diesem Jahr waren beim Einschlag von Blitzen auf dem Gelände des Festivals in Mendig bei Koblenz 71 Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer. Bis 2014 fand der «Rock am Ring» über 29 Jahre hinweg am Nürburgring in der Eifel statt.

Die bekannstesten Namen sind System Of A Down und Die Toten Hosen. Auf besonderes Interesse dürfte auch die erst in diesem Jahr in Los Angeles gebildete Cross-Over-Band Prophets Of Rage («Propheten des Zorns») stoßen, mit bisherigen Musikern von Rage Against The Machine, Public Enemy und Cypress Hill. Ebenfalls engagiert wurden die Broilers, Airbourne, Kraftklub und die Kölner Band AnnenMayKantereit.

«Rock am Ring» und «Rock im Park» finden vom 2. bis 4. Juni nächsten Jahres statt. Der Vorverkauf beginnt am 20. Oktober. Bis dahin will die Marek Lieberberg Konzertagentur voraussichtlich auch die Veranstaltungsorte bekannt geben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.