Saar-Kommissar Palu

18. März 2018 15:06; Akt: 18.03.2018 15:14 Print

«Tatort»-​​Schauspieler Jochen Senf ist tot

18 mal in 17 Jahren war er der kauzige Kommissar Palu in Deutschlands beliebtester Krimireihe «Tatort»: der Schauspieler Jochen Senf. Nun starb er mit 76 Jahren.

storybild

Der gebürtige Frankfurter kam mit zehn Jahren nach Saarbrücken, wo sein Vater 1954/55 saarländischer Finanzminister war. (Bild: Werner Baum/dpa)

Zum Thema

Der als saarländischer «Tatort»-Kommissar Palu bekannt gewordene Schauspieler Jochen Senf ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Senf starb in der Nacht zum Sonntag in Berlin, wie sein Bruder Gerhard der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatte der Saarländische Rundfunk (SR) auf Twitter darüber berichtet.

Senf spielte 17 Jahre lang – bis 2005 – die Rolle des «Tatort»-Kommissars Max Palu im Saarland. Immer auf dem Fahrrad unterwegs gab Senf seiner Rolle als unkonventioneller und etwas kauziger Kommissar einen besonderen Charakter.

Der gebürtige Frankfurter kam mit zehn Jahren nach Saarbrücken, wo sein Vater 1954/55 saarländischer Finanzminister war. Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik besuchte Senf die Schauspielschule in Saarbrücken. Anschließend war Senf als Autor, Regisseur und Schauspieler tätig, von 1969 bis 1978 auch als Hörspieldramaturg beim Saarländischen Rundfunk. Er arbeitete in einem Jugendzentrum und mit straffällig gewordenen Jugendlichen.

«Salü Palu» wurde im Januar 1988

Auf der Suche nach einem markanten Charakter engagierte der Saarländische Rundfunk Senf 1987 für seinen «Tatort» aus dem Saarland. Die erste Folge «Salü Palu» wurde im Januar 1988 ausgestrahlt. Im ersten Film ging es um Mädchenhandel und Prostitution im Grenzgebiet.

Senf hinterlässt aus erster Ehe einen Sohn und eine Tochter. Mit der früheren Frau des ehemaligen saarländischen Ministerpräsidenten und heutigen Linke-Politikers Oskar Lafontaine zog er nach Berlin und war dort weiter als freier Schauspieler und Autor tätig. Zuletzt lebte Senf in einem Berliner Pflegeheim.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 19.03.2018 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net nëmmen Tatort,mä 88 och am Troublemaker mam Thierry van Werveke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 19.03.2018 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net nëmmen Tatort,mä 88 och am Troublemaker mam Thierry van Werveke.