Ausstellung

02. April 2019 12:11; Akt: 02.04.2019 16:25 Print

«Tim & Struppis» Abenteuer in malerischer Kulisse

MANDEREN – Im Lothringer Château de Malbrouck nahe der luxemburgischen Grenze kommen die Fans des belgischen Comiczeichners Hergé in der Sommersaison voll auf ihre Kosten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Dreiländereck Luxemburg-Frankreich-Deutschland treffen das Mittelalter und das Universum des Comiczeichners Georges Prosper Remi, besser bekannt als Hergé, in den kommenden Monaten frontal aufeinander. Die Ausstellung «Hergé: une vie, une oeuvre» führt ihre Besucher vom 30. März bis zum 30. November tief in die Welt des belgischen Künstlers und Vaters von «Tim & Struppi».

In Zusammenarbeit mit dem Hergé-Museum in der Wallonie wurden im Château de Malbrouck nahe des Lothriner Ortes Manderen insgesamt 72 Zeichnungen und Installationen zusammengetragen – darunter 24 Originale. Eigens für die Ausstellung, die nach ihrer Finissage in die südkoreanische Hauptstadt Seoul wandert, wurde die mehr als sechs Meter hohe Mondrakete aus dem Band «Reiseziel Mond» geschaffen, die zurzeit im Innenhof des Schlosses als Blickfang dient.

Abenteuer auf der ganzen Welt

Die Sammlung zeichnet Hergés Leben nach und unterteilt sein Schaffen in vier Schlüsselphasen: Zu sehen sind neben Originalzeichnungen des unerschrockenen Reporters auch Originalmöbel des Künstlers – unter anderem sein Zeichentisch. Ebenfalls in der Ausstellung sind zwölf Originalzeichnungen von Edgard Pierre Jacobs. Der Schöpfer von «Blake und Mortimer» arbeitete eng mit Hergé zusammen. «Diese waren noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen», sagt der Projektleiter Jean-François Patricola im Gespräch mit L'essentiel. Er rechnet mit insgesamt 100.000 Besuchern aus allen Altersklassen.

Die Abenteuer von «Tim & Struppi» spielen auf der ganzen Welt und sogar auf dem Mond. Die Geschichten wurden in 110 Sprachen übersetzt und mehr als 250 Millionen Mal verkauft. Hergé starb im März 1983.

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Proofreader am 02.04.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    *des belgiSCHen Comiczeichners *nahe des LothrinGer Ortes Manderen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Proofreader am 02.04.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    *des belgiSCHen Comiczeichners *nahe des LothrinGer Ortes Manderen