Konferenz am Dienstag

18. Januar 2021 17:30; Akt: 18.01.2021 17:49 Print

Tobias Hans fordert Corona-​​Debatte über Profifußball

Laut dem saarländischen Ministerpräsident Hans ist der aktuelle Umgang mit dem Profisport in der Pandemie nicht konsequent. Er fordert neue Gespräche über die Maßnahmen.

storybild

Verschärfte Corona-Regeln im Profisport gibt es in Deutschland bisher nicht. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans fordert beim Polit-Gipfel der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag eine kritische Corona-Debatte über den Profifußball. Es gebe viele Ungereimtheiten, über die man bei der Konferenz reden müsse, sagte der CDU-Politiker am Montag dem Saarländischen Rundfunk (SR).

Zugleich kritisierte der 42-Jährige die Privilegien für den Profifußball, der den Spielbetrieb trotz des Lockdowns in Deutschland bisher aufrechthalten darf. «Kinder dürfen nicht Fußball spielen, während man in der Bundesliga so weitermacht, als wäre nichts gewesen – auch mit der Mutation, die jetzt im Spiel ist», sagte Hans.

Profiligen finden bisher statt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs beraten am Dienstag über mögliche Nachschärfungen der Corona-Regeln und eine weitere Verlängerung des Lockdowns. Hauptgrund ist die Sorge, dass sich auch hierzulande hochansteckende Virus-Mutationen ausbreiten könnten.

Zuletzt hatten Bundesregierung und Ministerpräsidenten bei der Verschärfung der Corona-Regeln von weiteren Eingriffen in den Profisport abgesehen. Die Fußball-Profiligen dürfen wie auch die Top-Spielklassen im Handball, Eishockey oder Basketball mit Hygienekonzepten und ohne Zuschauer ihren Betrieb fortsetzen. Im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr hatte der Profisport noch seine Wettbewerbe mindestens für einige Wochen unterbrochen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacques am 19.01.2021 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    En huet sein Numm net gestuel ...

  • Aarbechtsdeier am 18.01.2021 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oha gebe dem Hans nicht gerne recht aber hier muss man ja wohl

  • Sylvie am 19.01.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dee klengen Toby hält sech selwer vir ee ganz groussen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jacques am 19.01.2021 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    En huet sein Numm net gestuel ...

  • Sylvie am 19.01.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dee klengen Toby hält sech selwer vir ee ganz groussen!

  • Phil am 18.01.2021 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Den Tobi Hans fordert... an den Asseljhang gehäit sech ewech!

  • Aarbechtsdeier am 18.01.2021 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oha gebe dem Hans nicht gerne recht aber hier muss man ja wohl