Toter 16-Jähriger

24 avril 2018 07:28; Act: 24.04.2018 18:26 Print

Tödliche Prügelei – Haftbefehl gegen 18-​​Jährigen

SAARBRÜCKEN – Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Staatsanwaltschaft hat nun Haftbefehl beantragt.

op Däitsch
Sur ce sujet
Une faute?

Nach einem tödlichen Streit zwischen Jugendlichen in Saarbrücken vermutlich wegen Drogen hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragt. Die Ermittlungen richten sich gegen einen 18-jährigen Deutschen, der Vorwurf lautet auf Totschlag, wie die Anklagebehörde am Dienstag mitteilte. Nach der Auseinandersetzung war am Montag ein 16-Jähriger leblos aus der Saar in Saarbrücken geborgen wurde, er starb im Krankenhaus.

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, soll der Beschuldigte während einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen dem 16-Jährigen mehrmals heftig gegen den Kopf geschlagen haben, so dass dieser bewegungslos auf dem Boden lag. Der Beschuldigte soll daraufhin den Jugendlichen ergriffen und in die Saar geworfen haben. Dabei nahm er laut Staatsanwaltschaft «zumindest billigend in Kauf», dass der 16-Jährige ertrank.

Prügelei wegen Drogen

Der Junge trieb bis zu 30 Minuten im Fluss, bevor Rettungstaucher ihn fanden. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, soll eine Obduktion klären, ob der 16-Jährige schon bei der Schlägerei Verletzungen erlitten hat und woran er starb. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ging es bei dem Streit um Drogen. Ein Begleiter des gestorbenen 16-Jährigen soll von einem Jugendlichen aus der Gruppe um dem Beschuldigten Drogen verlangt haben, konnte diese jedoch nicht bezahlen. Daraufhin entwickelte sich die Prügelei.

Der dringende Tatverdacht ergibt sich laut Staatsanwaltschaft aus Zeugenaussagen. Es bestehe Fluchtgefahr, da der Beschuldigte nach der Tat geflohen sei, jedoch von Passanten festgehalten werden konnte. Nach Angaben des Amtsgerichts Saarbrücken wurde der 18-Jährige am Nachmittag noch nicht dem Richter vorgeführt. Wann und ob der Haftbefehl gegen ihn ergeht, war unbekannt.

In jüngster Vergangenheit hatten mehrere Fälle von tödlicher Gewalt unter Jugendlichen für Aufsehen gesorgt. In Passau hatten sich vor einer Woche ebenfalls zwei Jugendliche gestritten – mit tödlichem Ausgang. Der 15-jährige Maurice K. und ein Gleichaltriger hatten sich in der Innenstadt verabredet, um einen Streit auszutragen. Bei der zunächst verbalen Auseinandersetzung war es laut Staatsanwaltschaft bald zu Tätlichkeiten gekommen. Es sei mit Ohrfeigen losgegangen. Nach und nach hätten sich weitere Anwesende eingemischt. Im Laufe der Schlägerei ging der 15-Jährige zu Boden und erstickte an seinem eigenen Blut.

(L'essentiel/dpa)

Vous venez de publier un commentaire sur notre site et nous vous en remercions. Les messages sont vérifiés avant publication. Afin de s’assurer de la publication de votre message, vous devez cependant respecter certains points.

«Mon commentaire n’a pas été publié, pourquoi?»

Notre équipe doit traiter plusieurs milliers de commentaires chaque jour. Il peut y avoir un certain délai entre le moment où vous l’envoyez et le moment où notre équipe le valide. Si votre message n’a pas été publié après plus de 72h d’attente, il peut avoir été jugé inapproprié. L’essentiel se réserve le droit de ne pas publier un message sans préavis ni justification. A l’inverse, vous pouvez nous contacter pour supprimer un message que vous avez envoyé.

«Comment s’assurer de la validation de mon message?»

Votre message doit respecter la législation en vigueur et ne pas contenir d’incitation à la haine ou de discrimination, d’insultes, de messages racistes ou haineux, homophobes ou stigmatisants. Vous devez aussi respecter le droit d’auteur et le copyright. Les commentaires doivent être rédigés en français, luxembourgeois, allemand ou anglais, et d’une façon compréhensible par tous. Les messages avec des abus de ponctuation, majuscules ou langages SMS sont interdits. Les messages hors-sujet avec l’article seront également supprimés.

Je ne suis pas d’accord avec votre modération, que dois-je faire?

Dans votre commentaire, toute référence à une décision de modération ou question à l’équipe sera supprimée. De plus, les commentateurs doivent respecter les autres internautes tout comme les journalistes de la rédaction. Tout message agressif ou attaque personnelle envers un membre de la communauté sera donc supprimé. Si malgré tout, vous estimez que votre commentaire a été injustement supprimé, vous pouvez nous contacter sur Facebook ou par mail sur feedback@lessentiel.lu Enfin, si vous estimez qu’un message publié est contraire à cette charte, utilisez le bouton d’alerte associé au message litigieux.

«Ai-je le droit de faire de la promotion pour mes activités ou mes croyances?»

Les liens commerciaux et messages publicitaires seront supprimés des commentaires. L’équipe de modération ne tolérera aucun message de prosélytisme, que ce soit pour un parti politique, une religion ou une croyance. Enfin, ne communiquez pas d’informations personnelles dans vos pseudos ou messages (numéro de téléphone, nom de famille, email etc).

Les commentaires les plus populaires

  • Knouter le 24.04.2018 10:15 Report dénoncer ce commentaire

    schon rem en Teenager doud wéint Straideraien? Main Baileed fir d'Famill

Les derniers commentaires

  • Knouter le 24.04.2018 10:15 Report dénoncer ce commentaire

    schon rem en Teenager doud wéint Straideraien? Main Baileed fir d'Famill