Rheinland-Pfalz

10. Januar 2020 12:14; Akt: 10.01.2020 12:22 Print

Toter in Kläranlage: «Alles spricht für einen Unfall»

TRIER – Einen grausigen Fund machte ein Mitarbeiter des Trierer Klärwerks am 2. Januar, als er einen 48-Jährigen tot im Schlammbecken vorfand. Nun wurde Mord ausgeschlossen.

storybild

Ein toter Mann trieb am 2. Januar im Schlammbecken der Trierer Kläranlage. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei dem Tod eines Mannes im Trierer Hauptklärwerk spricht alles für einen Unfall. Es sei jedoch weiterhin unklar, warum der alleinstehende 48-Jährige aus Trier die Kläranlage aufgesucht hatte, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der Mann habe dafür jedoch Hindernisse wie einen Zaun überwinden müssen.

Die Obduktion hatte keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod ergeben, wie die Polizei bereits am Freitag vergangener Woche mitteilte. Eine Analyse der Uniklinik Mainz auf den Konsum von Alkohol, Drogen oder Medikamenten könne demnach einige Zeit dauern. Diese werde aber voraussichtlich keine neuen Hinweise auf das Geschehen ergeben, sagte der Polizeisprecher am Freitag.

Ein Mitarbeiter der Anlage hatte den leblosen Körper am Donnerstag vergangener Woche (2. Januar) im Schlammbecken des Hauptklärwerks entdeckt.

(fj/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.