In Metz

05. Juli 2019 17:13; Akt: 05.07.2019 18:05 Print

Trump steht das Moselwasser bis zum Hals

METZ – Auf der Mosel in Metz schwimmt derzeit eine riesige aufblasbare Installation in Form des Kopfes des US-Präsidenten. Das Kunstwerk soll seine Klimapolitik anprangern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump steht das Wasser bis zum Hals – zumindest derzeit in Metz. Dort ragt eine riesige, aufblasbare Installation in Form des Kopfes des US-Präsidenten aus dem Wasser der Mosel. Das Kunstwerk besteht aus PVC-Segeltuch, ist 4,60 Meter hoch und 6 Meter breit, sie wird über ein Gebläsesystem dauerhaft aufgeblasen. Die rechte Hand des Präsidenten ragt aus dem Wasser raus und formt mit den Fingern das «OK»- Zeichen.

Bis zum 7. September soll diese im Rahmen des Kunstfestivals «Constellations» zu sehen sein. Mit dem Kunstwerk «Everything is fine» soll Trumps Position in der Klimapolitik angeprangert werden. «Die Idee war, Trump mundtot zu machen, aber er äußert sich trotzdem weiter und ist sich seiner Sache sicher», erklärt Künstler Jacques Rival, der hinter dem Projekt steckt.

Werk soll «Öffentlichkeit sensibilisieren»

Zu der Installation wird Trumps Rede aus 2017 – in der er ankündigte, dass sich die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurückziehen werden – gespielt. Sie ist zudem mit einem Buzzer verbunden, über den Passanten unterhalb der Brücke «Pont des Roches» die Rede aktivieren oder abstellen können. Teile der Rede klingen, als würden sie unter Wasser gesprochen.

Das Werk soll «die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, wie wichtig es ist, sich mit den Themen (Anm. d. Red. Umwelt, Klima und Biodiversität) auch auf unerwartete und sogar groteske Weise auseinanderzusetzen», sagt Hacène Lekadir, stellvertretender Kulturbeauftragter der Stadt Metz. Das Kunstwerk solle Trump zudem auf die Gefährlichkeit seiner Aussagen zum Thema Umwelt aufmerksam machen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • grotesk am 06.07.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    UNS steht das Moselwasser bis zum Hals wegen Cattenom u Floribuh wird auch untergehn wegen der Klimaerwärmung, egal ob wirs glauben oder nicht! ... heiss ... heisser ... bummmmmm ... u was machen wir dagegen? ... allways look at the bright side of life! ... dudu dududududu ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • grotesk am 06.07.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    UNS steht das Moselwasser bis zum Hals wegen Cattenom u Floribuh wird auch untergehn wegen der Klimaerwärmung, egal ob wirs glauben oder nicht! ... heiss ... heisser ... bummmmmm ... u was machen wir dagegen? ... allways look at the bright side of life! ... dudu dududududu ...