Sex statt Schulinfos

16. Januar 2020 16:42; Akt: 16.01.2020 16:49 Print

Unbekannte hacken Homepage von Grundschule

MAINZ – Hacker haben bei einer Mainzer Grundschule die Homepage manipuliert – deren Nutzer sind automatisch auf eine Sexseite weitergeleitet worden.

storybild

Schulen betreiben ihre Homepages auf eigene Verantwortung, bekommen aber bei Hackerangriffen Unterstützung von der Stadtverwaltung. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sex statt Schulinfos: Unbekannte haben bei einer Mainzer Grundschule die Homepage gehackt – deren Nutzer sind automatisch auf eine Sexseite weitergeleitet worden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, öffnete sich das Sexangebot am Mittwoch und trotz Gegenmaßnahmen auch wieder am Donnerstag, bis nur noch die Impressumsseite der Grundschule mit einem Hinweis auf Überarbeitung zu sehen war. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Nach Angaben von Stadtsprecherin Ellen König vom Donnerstag betreiben Schulen ihre Homepages auf eigene Verantwortung, bekommen aber bei Hackerangriffen Unterstützung von der Stadtverwaltung – etwa bei der Suche nach einer Firma zur Problembehandlung.

Polizeisprecher Rinaldo Roberto sagte, im Raum Mainz sei ihm kein anderer Hackerangriff auf eine Schule bekanntgeworden. Anderswo habe es solche Vorfälle aber schon gegeben. Betroffene Schulen könnten sich auch an die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamts (LKA) in Mainz wenden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.