Virtual Reality

06. März 2017 16:29; Akt: 06.03.2017 16:39 Print

Uni erforscht neue Therapie gegen Spinnenangst

Psychologen der Universität des Saarlandes wollen eine neue Therapie gegen Spinnenangst entwickeln – und zwar mit Mitteln der Virtuellen Realität.

storybild

Die Psychologie-Professorin Tanja Michael (l) und ihre Mitarbeiterin Sarah Schäfer wollen Menschen mit Spinnenangst helfen. (Bild: DPA/Katja Sponholz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Psychologen und Psychotherapeuten der Universität des Saarlandes wollen gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert eine virtuelle Therapie gegen Spinnenangst entwickeln. «Diese Methode, die auf modernen Computertechnologien basiert, könnte genauso wirksam sein wie aufwändige Therapieansätze mit echten Spinnen», sagt Tanja Michael, Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie.

Sie hofft, dass durch diese neue Form der Therapie – beispielsweise mit einer Datenbrille – vor allem junge Menschen ihre Hemmschwelle überwinden und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Laut Studien bleiben derzeit rund 60 Prozent der Betroffenen unbehandelt, obwohl bei ihnen ein großer Leidensdruck herrscht und die Erfolgschancen bei der Behandlung von Spinnenphobie groß sind: Bisher konnte allen Patienten, die die Psychotherapeutische Universitätsambulanz in Saarbrücken aufgesucht haben, geholfen werden.

Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung fließen rund 1,8 Millionen Euro in das Projekt «Digitale Therapie zur häuslichen Behandlung von spezifischen Phobien».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pierre am 06.03.2017 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Staubsauger hilft mir dass ich keine Angst mehr habe.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pierre am 06.03.2017 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Staubsauger hilft mir dass ich keine Angst mehr habe.