Saarland

18. März 2021 10:06; Akt: 18.03.2021 13:01 Print

Vakzin bei Zweitimpfung verwechselt

SAARBRÜCKEN – Mitarbeiter des Impfzentrums haben bei der Zweitimpfung das Vakzin verwechselt. Drei Personen haben bei der Erstimpfung Biontech erhalten und nun Astrazeneca.

storybild

Es habe sich um «menschliches Versagen» von Mitarbeitern gehandelt, sagte ein Sprecher des Regionalverbandes. (Bild: DPA/Birgit Reichert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Zweitimpfung gegen Corona ist es in Saarbrücken in drei Fällen zur Verwechslung des Impfstoffes gekommen. Die Erstimpfung sei mit dem Präparat von Biontech erfolgt, bei der Zweitimpfung sei dann aber Astrazeneca gespritzt worden, sagte der Sprecher des Regionalverbandes Saarbrücken am Donnerstag. Es habe sich um «menschliches Versagen» von Mitarbeitern gehandelt. «Dass das passiert ist, ist bedauerlich», sagte er. «Aber wo Menschen arbeiten, passieren leider auch Fehler.» Zuvor hatte der «Saarländische Rundfunk» (SR) darüber berichtet.

Die Fälle seien in den vergangenen beiden Wochen geschehen, sagte der Sprecher. Eigentlich dürfte so etwas nicht passieren: Es gebe im Impfzentrum Saarbrücken viele Sicherheitsschranken – vom Einlass bis zur Impfgabe. Die Personen, die geimpft würden, bekämen farblich unterschiedliche Bändchen, je nach Impfstoff. «Bei Astrazeneca ist es blau, bei Biontech weiß.» Dann gebe es eigene Klemmbretter in blau, die Formulare seien bläulich gefärbt und auch das Tablett mit dem Astrazeneca-Impfstoff sei blau.

Bis zu 1700 Impfungen täglich

«Dennoch kam es in drei unterschiedlichen Fällen zu einer Verwechslung bei der Zweitimpfung», so der Sprecher. Pro Tag würden in dem Impfzentrum 1600 bis 1700 Menschen pro Tag geimpft. Die Zweitimpfungen mit Astrazeneca sollten im Saarland ab Mitte April beginnen. Derzeit sind Impfung mit dem Präparat ausgesetzt.

Den drei Personen, bei denen es zu Verwechslungen gekommen war, gehe es gut, sagte der Sprecher weiter. Sie hätten keine Nebenwirkungen gezeigt. Es handele sich um ältere Leute, in einem Fall wisse man, dass die Person über 80 Jahre alt sei.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 18.03.2021 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Verwechselt!? Naja irgendwie müssen Sie ja den Astazeneca doch noch loss werden!

  • tutifruti am 18.03.2021 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    wo Menschen arbeiten, passieren auch Fehler! u. ich denke, wo Menschen sich nicht wehren, willkommen Versuchskaninchen.

  • packtiech am 18.03.2021 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Durcheinander, gut, dass ich mich nicht impfen lasse!

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 30.03.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech loosen mir den Astra scheissdreck nött sprötzen ech hun 69 Jahr an wöll nött um enger Trombos stiewen am Ufang huet gehescht Leit iwer 60 kreien den nött wöll dir dei Leit elo futti goen loosen Merci dir Idioten

  • Anne Nonym am 19.03.2021 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwechselt nennt man das jetzt also

  • Pleiten, Pech u Pannen am 19.03.2021 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    ach, die waren blau?! , ... die Bändchen ...

  • Versuchskaninchen am 18.03.2021 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    an "lebenden Menschen" u. die Person über 80 Jahre wirds "vorübergehend überleben" u. dann "natur- u. altersbedingt" irgendwann"das "Leben beenden"! Selbstverständlich an "Corona"!

    • @Versuchskaninchen am 18.03.2021 19:48 Report Diesen Beitrag melden

      "Wissen" Sie "eigentlich", "wofür" man "Gänsefüßchen" "benutzt"? Ihre Kommentare sind furchtbar anstrengend zu lesen (vom Inhalt mal ganz abgesehen).

    • Pablo am 08.04.2021 09:02 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn es furchtbar zu lesen ist wieso lesen sie dann das Kommentar

    einklappen einklappen
  • Nico am 18.03.2021 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo Menschen arbeiten geschehen Fehler, aber bei diesen Fehlern kann es Menschenleben kosten. Diese Fehler sind unter keinen Umstanden mit irgendwelchen Gründen zu verzeihen oder zu rechtfertigen.