Frankreich

10. November 2019 16:26; Akt: 10.11.2019 16:53 Print

Vater tötet 6-​​jährigen Sohn und erhängt sich

NANCY – Ein 6-jähriges Kind wurde tot in einem Hotel im Département Somme gefunden. Die Leiche seines Vaters wurde wenige Kilometer entfernt entdeckt.

storybild

An dieser Stelle wurde die Leiche des Vaters gefunden. (Foto: via Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein sechsjähriges Kind wurde am Sonntag in einem Hotelzimmer in Friville-Escarbotin (Département Somme) tot aufgefunden. Zwei Stunden zuvor entdeckte die Polizei die Leiche seines Vaters , der sich wenige Kilometer entfernt erhängt hatte. Die Staatsanwaltschaft Amiens leitete eine Untersuchung wegen Mordes ein, da das Kind «eindeutig durch den Vater zu Tode gekommen war», wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Das Verschwinden des Kindes und seines Vaters, die ursprünglich aus dem Département Meurthe-et-Moselle kommen, war am Samstag gegen 19 Uhr der Gendarmerie von Nancy gemeldet worden. Mehrere Verwandte hatten im Vorfeld «beunruhigende Nachrichten vom Vater erhalten», in denen er seinen Suizid erwähnte. Die in Nancy begonnene Fahndung wurde rasch ins Département Somme verlagert, weil das Handy des Mannes dort geortet wurde.

Apperatur zum Ersticken gefunden

Am Sonntagmorgen, gegen 8.30 Uhr, wurde die Leiche des Vaters schließlich an einem Strommast nahe der Ortschaft Yzengremer gefunden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich die beiden den Abend zuvor in einem Hotel aufgehalten hatten. Gegen 10.45 Uhr wurde schließlich die Leiche des Sohnes gefunden.

Nach den Erkenntnissen des Gerichtsmediziners starb das Kind am Samstagabend. Am Leichnam seien keine Anzeichen von körperlicher Gewalt festgestellt worden. Die Polizei fand in dem Hotel große Mengen an Schlaftabletten sowie eine Gasflasche, in der sich Helium befand, und eine Atemmaske, die der Vater möglicherweise zum Ersticken den Kindes genutzt hatte.

Eine Autopsie soll nun die genaue Todesursache klären. In Yzengremer wurde auch ein Brief des Vaters gefunden, der auf die Tat hindeute. Die Eltern des Jungen lebten getrennt. Er sollte das Wochenende bei seinem Vater verbringen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.