Rheinland-Pfalz

15. September 2020 12:15; Akt: 15.09.2020 12:34 Print

Verordnung lässt mehr Spielraum für Events

MAINZ – Die an diesem Mittwoch in Kraft tretende Corona-Verordnung ist ein neues Regelwerk für das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz – mit einigen Lockerungen.

storybild

Auch in Stadien, wie hier beim Istaf Meeting in Berlin, sollen Zuschauer wieder zugelassen werden - mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand. (Bild: DPA/Soeren Stache)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn die neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Lockerungen vorsieht: Wichtigste Bestimmung für den Alltag bleiben die «AHA-Regeln»: Die Abkürzung steht für Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. Im öffentlichen Raum soll stets ein Abstand zu anderen Menschen von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden. Zur persönlichen Hygiene gehören regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Niesen oder Husten in die Armbeuge. Die Pflicht, eine Alltagsmaske zu tragen, gilt unter anderem in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Allerdings lässt die neue Verordnung gerade im Veranstaltungsbereich mehr Spielräume zu: In Innenräumen können grundsätzlich bis zu 250 Menschen zugelassen werden, im Freien bis zu 500. Bisher galten in Rheinland-Pfalz Höchstgrenzen von 150 Anwesenden in Innenräumen und 350 im Freien.

Zuschauer auch bei Fußballspielen

In großen Hallen, Sälen oder Stadien kann jeder zehnte Platz besetzt werden, wenn ein gesondertes Hygienekonzept vorgelegt wird. Dies gilt auch für Fußballspiele. Dabei sollten möglichst nur Sitzplätze vergeben werden. Gibt es etwa in Kirchen, Kinos oder bei Konzerten eine feste Bestuhlung, reicht es für den Abstand, wenn jeweils ein Platz zwischen Besuchern frei bleibt. Am Sitzplatz entfällt dann auch die Maskenpflicht.

Im Einzelhandel verdoppelt sich die mögliche Kundenzahl: Ladeninhaber dürfen jetzt auf fünf Quadratmeter Verkaufsfläche einen Kunden oder eine Kundin zulassen. Bisher galt dies für jeweils zehn Quadratmeter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.