Nach Verfolgungsjagd

11. September 2019 13:39; Akt: 11.09.2019 19:26 Print

Polizist prügelt auf flüchtigen Fahrer ein

PRÜM – Nach einer Verfolgungsjagd ist ein Polizeiauto mit dem flüchtenden Wagen kollidiert. Was sich danach abspielte, zeigt ein Zeugenvideo. Die Bundespolizei ermittelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer polizeilichen Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn A60 nahe der deutsch-belgischen Grenze hat ein französischer BMW-Fahrer in der Nacht zum Montag das Gaspedal durchgetreten und eine filmreife Verfolgungsjagd entfesselt. Am Hahnplatz in der Eifelstadt Prüm fand die Jagd mit einem Crash ein abruptes Ende, wie die Staatsanwaltschaft Trier in einer Pressemitteilung mitteilte. Dabei sollen die beiden Beamten verletzt worden sein.

Ein 32-sekündiges Video, welches auf Youtube und Facebook kursiert, zeigt die von einem anonymen Zeugen gefilmten Szenen nach dem Unfall. Zu sehen ist, wie ein Mann, der eine gelbe Sicherheitsjacke trägt, brutal auf den mutmaßlichen Fahrer des BMWs einschlägt. Als dieser auf dem Boden liegt, wird weiter auf ihn eingeprügelt und getreten. Dabei sind Schreie zu hören. Wie die Staatsanwaltschaft Trier nach ersten Berichten vom Trierischen Volksfreund bestätigte, handelt es sich bei den Zuschlagenden um Beamte der Bundespolizei.

Sowohl die Staatsanwaltschaft in Trier als auch die Bundespolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Der französische Fahrer soll sich zunächst der Festnahme widersetzt haben. In seinem Fahrzeug wurden kleinere Mengen an Betäubungsmitteln gefunden. Die drei Franzosen wurden vorläufig festgenommen und ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen verschiedener Verkehrsdelikte eingeleitet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tralala am 11.09.2019 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech gesin hei keen problem.

  • weg am 12.09.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich plädiere für “nicht schuldig”

  • Julie am 11.09.2019 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizei, dein Freund und Helfer !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prügel am 12.09.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Die hatten nichts anderes verdient.

  • weg am 12.09.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich plädiere für “nicht schuldig”

  • jimbo am 12.09.2019 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg esou, wann dei Idioten een iwwerant hätten, geifen se rem all jäitzen firwat dass Police net agegraf hätt etc.

  • Video Clip am 11.09.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizisten sind doch sicherlich mit Bodycams ausgestattet, die weitere Aufschlüsse geben!?!

  • Jos am 11.09.2019 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also auf dem Video kann man alles und nichts erkennen... lassen wir doch die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit machen. Vielleicht hat sich der Fahrer ja auch heftig seiner Festnahme widersetzt...auf kriminelle Art und Weise und riskant geflüchtet ist er ja schon...