Tausende Jobs in Gefahr

06. Oktober 2020 09:08; Akt: 06.10.2020 16:47 Print

Verschärfte Auto-​​ und Stahlkrise droht an der Saar

SAARBRÜCKEN – Schon vor der Coronakrise litten der Auto- und Stahlsektor. Experten sorgen sich nun um die Schlüsselbranchen an der Saar.

storybild

Die sinkende Export-Nachfrage macht der Automobilindustrie zu schaffen. (Bild: DPA/Ralf Hirschberger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Pandemie hat den ohnehin im Krisenmodus befindlichen saarländischen Schlüsselindustrien Auto und Stahl erheblich zugesetzt. Der Automarkt werde «in Europa in den nächsten fünf bis zehn Jahren sehr schwach sein», sagte Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Ein Großteil der in Deutschland, darunter im Saarland, produzierten Autos werde exportiert. In Deutschland würden in diesem Jahr nur etwa 3,5 statt bisher 5 Millionen Autos produziert: «Das ist ein außerordentlicher Einbruch.» Mittelfristig rechne er europaweit mit 14 statt zuvor 17 Millionen produzierten Autos pro Jahr.

100.000 wegfallende Stellen

Im Saarland mit knapp einer Million Einwohnern ist die Autobranche mit den verbundenen Zulieferern die wichtigste Industriebranche. Insgesamt rund 44.000 Menschen arbeiten in dem Bereich. Das Werk des US-Autobauers Ford in Saarlouis zählt rund 5000 Beschäftigte. Zweitwichtigster Sektor ist die wegen Überkapazitäten notleidende Stahlindustrie mit etwa 15.000 Beschäftigten. Dudenhöffer erwartet, dass von den rund 800.000 Arbeitsplätzen in der deutschen Autobranche innerhalb von fünf bis zehn Jahren rund 100.000 Stellen wegfallen werden. Der auf das Saarland entfallende Anteil werde vor allem davon abhängen, wie stark einzelne Zulieferer vom Verbrennungsmotor abhängig seien. Grob könne man bei den Stellen von minus 15 Prozent ausgehen.

Die Auswirkungen der Elektromobilität auf Zulieferer sind nach Ansicht Dudenhöffers dramatischer als auf die Autohersteller: «Die Zulieferer hängen viel stärker in den Seilen.» Etwa ein Drittel des Wertes eines Autos machten Motor, Getriebe und Abgassystem aus, rechnete er vor. Dies falle dann weg, hinzu kämen Batterien und ein Elektromotor. «Aber Lithium-Ionen-Zellen für die Batterien der Elektroautos machen unsere Zulieferer nicht, weil sie es nicht können.»

«Was bleibt dann noch im Saarland?»

Timo Ahr, Leiter der neu gegründeten Transformationswerkstatt der IG Metall im Saarland, ist überzeugt, dass der Verbrennungsmotor noch eine Zukunft habe. Zumindest übergangsweise: «Kurz- und mittelfristig könnten wir die Umwelt schützen durch gute, neue Verbrennertechnologien.» Ein «Mild-Hybrid» von Ford, wie er in Saarlouis gebaut werden könne, könnte beim Erreichen der Klimaschutzziele helfen. Aber wenn solch eine Zwischenlösung nicht gefördert werde, dann werde Ford sich überlegen, ob man nicht komplett auf E-Autos umsteigt: «Was natürlich dann noch einmal die Standortfrage ein wenig verschärft.»

Ahr ärgerte sich darüber, dass im Konjunkturpaket der Bundesregierung zwei Milliarden Euro bereitlägen, aber man sich mangels Förderrichtlinie nicht um das Geld bewerben könne. Er erinnerte daran, dass der Strukturwandel weg von der Kohle im Saarland gelang, weil man Arbeitsplätze in den Bereichen Auto und Stahl schuf. «Aber wenn man überlegt, Stahl und Automobil zuzusperren: Was bleibt dann noch im Saarland?»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 06.10.2020 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eis politiker wellen jo awer dass mer e-autoen mat batterien aus china kaafen. et ass schon laang bewisen dass se mei schlecht fir d'emwelt sin wei verbrenner, mee et muss alles verbueden gin waat spaass mescht, an fakten interesseieren net

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 06.10.2020 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eis politiker wellen jo awer dass mer e-autoen mat batterien aus china kaafen. et ass schon laang bewisen dass se mei schlecht fir d'emwelt sin wei verbrenner, mee et muss alles verbueden gin waat spaass mescht, an fakten interesseieren net

    • Korinth am 06.10.2020 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ma dann weis eis deng Sourcen mol, amplatz deenen aaneren Desinformatioun ze ennerstellen.

    einklappen einklappen