Im Shirt am Bahnhof

14. November 2019 11:01; Akt: 14.11.2019 11:53 Print

Verwirrter Mann mit Kerze will in die Psychiatrie

GEROLSTEIN – Am Gerolsteiner Bahnhof traf eine Streife der Bundespolizei Mittwochnacht auf einen Mann, der leicht bekleidet und mit einer Kerze in der Hand unterwegs war.

storybild

Eine Streife der Bundespolizei traf den leicht bekleideten Mann am Bahnhof Gerolstein. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Bahnhof in Gerolstein stießen Beamte der Bundespolizei in der Nacht auf Mittwoch auf einen offenbar verwirrten Mann. Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, traf eine Streife den 50-jährigen Mann bei Minusgraden im Umfeld des Bahnhofes an. Der Mann war nur mit einem T-Shirt bekleidet und trug eine brennende Kerze in der Hand. Die Beamten sprachen den Mann an und fragten nach seinem Personalausweis.

Noch während dieses Gespräches äußerte der Mann den Wunsch, in die psychiatrische Abteilung des nächsten Krankenhauses gebracht zu werden. Die Beamten erfüllten dem Mann seinen Wunsch und brachten ihn in die Klinik. Die kalten Temperaturen blieben ohne körperliche Folgen für den Mann.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.