Schwarzarbeit

25. Juni 2019 13:51; Akt: 25.06.2019 14:02 Print

Vier Millionen Euro bei Razzia sichergestellt

KOBLENZ/FRANKFURT – Zoll und Polizei ist bei einer gemeinsamen Razzia im Rhein-Main-Gebiet ein Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit im Reinigungsgewerbe gelungen.

storybild

Ein Einsatz der Polizei führte zu fünf Festnahmen in Hessen und Rheinland-Pfalz. (Bild: Silas Stein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast 500 Einsatzkräfte haben am Dienstag im Rhein-Main-Gebiet im Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Machenschaften von Reinigungsfirmen 48 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Insgesamt seien fünf Haftbefehle in Frankfurt und Koblenz vollstreckt und rund vier Millionen Euro sicher- oder unter Arrest gestellt worden, teilten Staatsanwaltschaft und Zoll mit.

Es sei im Gebäudereinigungssektor ein mutmaßliches Netzwerk von Dienstleistungs- und Scheinfirmen zerschlagen worden. Durchsucht worden seien die Gebäude von drei Reinigungsfirmen, die über Scheinfirmen in großem Umfang Steuern und Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen haben sollen.

Fiktive Rechnungen

Bei den illegalen Machenschaften sollen fiktive Rechnungen von Servicefirmen beglichen, die Gelder dann aber bar wieder zurückgezahlt worden sein. Damit seien dann die Schwarzlöhne von Reinigungskräften bezahlt worden. Das Volumen dieser Scheinrechnungen betrage den bisherigen Ermittlungen zufolge rund zehn Millionen Euro.

Es seien Haftbefehle gegen zwei 55 und 28 Jahre alte Betreiber einer Firma im Main-Taunus-Kreis, zwei ihrer Helfer und gegen einen 42 Jahre alten Verdächtigen aus dem Kreis Mainz-Bingen vollstreckt worden.

Die beiden Unternehmer aus dem Main-Taunus-Kreis sollen ihre Arbeitskräfte zudem ausgebeutet und ihnen teilweise nur zehn Euro Lohn am Tag gezahlt haben. Gegen zwei Geschäftsführer einer Frankfurter Reinigungsfirma werde zudem ermittelt. Auch sie sollen Rechnungen der Servicefirmen genutzt haben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.